Wegen Schul-Weihnachtsfeier: Streit in Eltern-WhatsApp-Gruppe eskaliert

WhatsApp-Logo auf dem Smartphone
WhatsApp-Elternchats können anstrengend sein - aber auch unterhaltsam
© Bigstock

Viele Eltern haben überhaupt keine Lust auf WhatsApp-Chatgruppen mit anderen Mamas und Papas. Wer so denkt, darf sich durch den Streit um eine Zweitklässler-Weihnachtsfeier bestätigt fühlen. Innerhalb kürzester Zeit eskaliert die Situation in der Elterngruppe – ein gewisser Unterhaltungsfaktor ist dem Ganzen aber nicht abzusprechen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Im Elternchat einer zweiten Schulklasse ging es richtig zur Sache: Eltern griffen sich persönlich an und beleidigten sich
  • Eigentlich ging es um die Weihnachtsfeier der Klasse, die von der Aula an einen anderen Ort verlegt werden musste
  • Ein Vater hat den Chatverlauf auf “X” gepostet, wo er tausendfach geteilt und gelikt wurde

WhatsApp-Elternchats: Der Vorhof zur Hölle?

WhatsApp-Elterngruppen können sehr praktisch sein, etwa für die Organisation von Kindergartenfesten oder Klassenfahrten. Für viele Eltern sind sie aber auch so etwas wie der Vorhof zur Hölle.

Auf der Plattform X (früher Twitter) ging jetzt ein – je nach Sichtweise – besonders krasser oder unterhaltsamer Fall eines aus dem Ruder gelaufenen WhatsApp-Elternchats viral. In einem Thread mit geänderten Namen lässt der User “Maximales Drehmoment” den Chatverlauf Revue passieren.

Eltern streiten über Ort für Schul-Weihnachtsfeier

Auslöser war die Mitteilung der Schule, dass die Weihnachtsfeier der 2. Klasse nicht wie geplant in der Aula stattfinden kann, weil diese wegen Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht. Die Elternsprecherin bat also um Vorschläge, wie die Feier trotzdem stattfinden könnte.

Die Debatte erhitzt sich innerhalb kürzester Zeit. Während sich die einen lautstark über Bauarbeiten überall aufregen, sagen andere schulterzuckend, das sei halt so und man könne nichts dran ändern. Schon geht es ins Persönliche und eine Mutter wird der Feigheit bezichtigt.

Doch zur Eskalation kommt es erst, als ein Vater vorschlägt, die Weihnachtsfeier in der örtlichen Kneipe auszurichten.

Vater bucht proaktiv die örtliche Kneipe

“Dann können die Kinder Spaß haben und wir Eltern einen trinken”, so der begeisterte Vater. Sofort melden sich andere Eltern zu Wort und sagen: eine Kneipe ist kein Ort für eine Weihnachtsfeier. Der Vater hingegen hat proaktiv schon alles gebucht und sogar drei Fässer für die Eltern bezahlt.

Die Elternsprecherin betont nochmals, dass Alkohol auf einer Schulveranstaltung nichts zu suchen hat. Und dass eine Kneipe daher nicht als Veranstaltungsort in Frage kommt.

“Wow, Spießbürgertum in seiner besten Form… Wir haben uns das letzte Mal gekümmert!“, schreibt danach die entrüstete Gattin des Vaters, der die Kneipe gebucht hat. “Hoffentlich”, entgegnet eine andere Mutter.

Es folgt eine von Vorwürfen geprägte Auseinandersetzung zwischen diesen drei Personen, die von einer weiteren Mutter mit dem Vorschlag unterbrochen wird, die Feier doch einfach im Klassenzimmer auszutragen. Dem stimmen die meisten Eltern zu – wodurch klar wird, dass sie alle den Chat mitverfolgt haben.

: Betrugs-Masche via WhatsApp

“Manchmal frage ich mich, wer hier die Eltern sind”

“Danke an alle, die sich sachlich eingebracht haben”, schreibt die Elternsprecherin, woraufhin das beleidigte Ehepaar mit dem Kneipen-Vorschlag erzürnt die Gruppe verlässt. Auch ein weiterer Vater schließt sich an und feiert lieber mit den Abtrünnigen – vermutlich in der Kneipe.

Abschließender Kommentar einer Mutter: “Puuuh… manchmal frage ich mich, wer hier die Eltern sind und wer die Kinder”

Thread zum Elternchat macht das Netz fassungslos

Die allermeisten User bei X sind ebenso fassungslos wie der Thread-Ersteller. Darüber, wie die Diskussion abgelaufen ist und darüber, wie Eltern sich aus den nichtigsten Gründen gegenseitig anfeinden können. “Junge, ist das traurig”, fasst einer das Ganze treffend zusammen.

Ein anderer User merkt an: “Also die Idee mit der Kneipe fand ich bis zum Punkt Alk eigentlich eine gute Idee als Notlösung, ich meine da ist Platz und alles und wenn kein Alk ausgeschenkt wird ist es ja auch nur ein Raum wo man feiern kann.”

So oder so bleibt es dabei: Eltern-WhatsApp-Gruppen sind bestimmt nicht jedermanns Sache. Und vielleicht sollten wir es alle so machen wie die X-Userin, die unter den Thread schrieb: “Wir haben am letzten Tag der Grundschulzeit das Ende der WhatsApp-Elterngruppe bei einer ordentlichen Party begossen! Also die „coolen“ Eltern…”