Vater hinterlässt Lehrern wütende Notiz in der Pausenbox seiner Tochter

Vater ist über Lehrer verärgert
Lehrer verwarnen Tochter, weil sie „ungesundes Essen“ dabei hat
© Pexels / Gustavo Fring © TikTok / teddyevascents

Ein britischer Vater erzählt, wie er mit einer Notiz in der Brotdose seiner Tochter die Lehrer davon abhalten möchte, zu kontrollieren, was sie in der Schule isst.

Vater ist vom Schulpersonal verärgert

Der dreifache Vater Ross Hunt aus Wales ist sauer. Nämlich über die Art und Weise, wie das Schulpersonal die Mittagspause mit seiner Tochter gestaltet. Sein TikTok-Video erhielt in kürzester Zeit schon über eine halbe Million Aufrufe.

Laut dem Vater hätten die Lehrer darauf bestanden, dass seine Tochter erst das Gemüse und das Sandwich vor den süßen Sachen essen sollte. Deswegen habe der Vater einen Zettel in die Lunchbox gelegt, um die Lehrer davon abzuhalten, „ihre Nase in die Angelegenheiten (seiner) Tochter zu stecken“.

Tochter dürfe aus ihrer Lunchbox nicht essen, was sie will

Ross sagt, die Schikane der Lehrer würde seine Tochter vom Essen abhalten. Dabei würde auch mit zweierlei Maß gemessen: „Es ist in Ordnung, wenn du den Schokoladenkuchen isst, den die Schule dir gibt, aber wenn du einen in ihre Lunchbox steckst, sagen sie ‚oh nein, das solltest du nicht essen‘.” Also hat er jetzt eine Nachricht auf dem Deckel ihrer Pausenbrotbox angebracht.

Der Zettel enthält folgende Botschaft: „Willkommen in der Lunchbox meiner Tochter! Wir sind uns des Inhalts dieser Box bewusst und freuen uns, dass sie essen kann, was sie will.“

Der Vater sei sehr „irritiert“ über das Verhalten der Lehrer an dieser Schule. Ursprünglich hatte er sogar noch einen zweiten Zettel mit deutlich deftigerer Wortwahl verfasst. Diesen hat Ross nach Intervention seiner Partnerin aber nicht in die Lunchbox gelegt.

Er möchte mit seiner Aktion wachrütteln

Neben dem Zettel kam der Vater auch noch in die Versuchung, „die Brotdose nur mit Süßigkeiten vollzustopfen“. Letztlich entschied er sich gegen diese Provokation, legte aber eine ordentliche Auswahl in die Box: ein Sandwich, Karottenstifte, einen Apfel, eine Birne, eine kleine Tüte Chips, Regenbogendrops und ein Schokoladenei.

Was er sich von seiner Aktion erhofft: vor allem, dass die Lehrer den Zettel lesen und damit aufhören, Kindern vorzuschreiben, was sie essen sollen und was nicht. Es sei schließlich die Entscheidung der Eltern, was die eigenen Kinder essen sollen.

Andere Eltern teilen die Ansicht des Vaters

Hunderte von Eltern äußerten in den Kommentaren Verständnis für den Ärger des Vaters, und viele teilten seine Frustration und Ansicht. So schrieb eine Person: „Ich habe in einer Schule gearbeitet, die Kuchen serviert hat, aber wir mussten einen Schokoriegel aus der Lunchbox eines Kindes konfiszieren, weil er nicht erlaubt ist. Um ehrlich zu sein, ist das albern“. Eine weitere Person berichtete vom sleben Problem an der Schule seiner Kinder. „Mir ist es lieber, ein Kind isst und ist satt, als dass es viele ‚gesunde’ Lebensmittel isst, die es nicht essen will“, so eine Nutzerin.

Folgevideo zeigt Tochter, die nicht viel Essen konnte

Damit ist die Geschichte aber noch nicht beendet. Ein Folgevideo zeigt den Vater, wie er nach einem Schultag die Lunchbox seiner Tochter durchsieht.

„Schauen wir uns mal an, was sie in ihrer Lunchbox wieder mit nach Hause gebracht hat. Das Wichtigste zuerst: Sie hat ihre Regenbogendrops nicht angerührt“, so der Vater. Auch die Karotten habe seine Tochter nicht gegessen, weil die zuvor auf den Boden gefallen seien, aber seine Tochter zu viel Angst hatte, das dem Lehrer zu sagen.

Zwar habe seine Tochter das Sandwich aufgegessen, aber laut dem Vater enthält dieses mehr Zucker als die Regenbogendrops. Sie aß dazu noch etwas von ihrem Apfel, rührte aber die Birne, ihre Chips und das Schokoladenei nicht an, da sie keine Zeit dafür gehabt hätte, so der Vater.

Natürlich stieg seine Tochter dann ins Auto ein und war sofort hungrig. „Der Zettel wurde mit keinem Wort erwähnt“, so der verärgerte Vater. Er hoffe dennoch, dass sich die Lehrer in Zukunft nicht mehr in das Essverhalten seiner Tochter einmischen.

Quellen