Bookmark

Vierjähriger baut Autounfall in Mamas Wagen

Kleiner Junge sitzt am Lenkrad eines Autos
In Utrecht fuhr ein Vierjähriger in Mamas Auto auf und davon (Symbolbild)
© Bigstock / Linas T

Im niederländischen Utrecht staunten Polizeibeamte nicht schlecht, als sich ein vierjähriger Junge als Verursacher eines Autounfalls mit zwei geparkten Wagen entpuppte. Verletzt wurde bei der waghalsigen Fahrt zum Glück niemand.

Wie es im Polizeibericht vom Sonntag heißt, hatte ein Autofahrer die Beamten verständigt. Er hatte den Jungen alleine in der Nähe des Unfallortes aufgegriffen. Zunächst schien es so, als ob der Unfallverursacher getürmt wäre. Die utrechter Polizei fand aber schnell erste Hinweise: Das verlassene Auto, das den Unfall verursacht hatte, war auf die Mutter des Vierjährigen gemeldet.

Vierjähriger zeigt Polizei, wie er Auto gefahren ist

Die Beamten nahmen den 4-Jährigen mit aufs Revier und verständigten seine Mutter. Während diese mit ihrem entlaufenen Kind telefonierte, sahen die Polizisten, wie der Junge mit den Händen Lenkbewegungen machte und einen Zusammenstoß nachspielte. Allmählich war der Zusammenhang klar – und es ging zurück an den Unfallort.

Dort baten die Polizeibeamten den Vierjährigen, ihnen zu zeigen, wie er das Auto gefahren hatte. Tatsächlich öffnete der kleine Junge mit dem Schlüssel den Wagen, ließ den Motor an und bediente Kupplung und Gas.

Spontane Lust auf eine Spritztour in Mamas Auto

Offenbar war das Kind früh morgens aufgewacht, als sein Vater zur Arbeit aufbrach – und hatte sich spontan zu einer Spritztour entschlossen.

Trotz des Sachschadens hat seine Tatkraft die Polizei in Utrecht zumindest ein bisschen beeindruckt: Hier sei wohl ein neuer Max Verstappen entdeckt worden, heißt es im Polizeibericht. Ob der niederländische Formel-1-Pilot in so jungen Jahren schon Spritztouren im Auto seiner Mutter unternommen hat, ist allerdings nicht bekannt.

Für den Vierjährigen aus Utrecht hat sein Abenteuer wohl zumindest eine Folge: Den Autoschlüssel werden seine Eltern vermutlich künftig besser verstecken.

Top