Zwillinge erfolgreich getrennt: Mädchen waren am Bauch zusammengewachsen

Verbundene Zwillinge vor der OP
Zwillinge vor der OP
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde ein kleines medizinisches Wunder vollbracht: Sieben Wochen nach der Geburt konnten am Bauch verbundene Zwillingsmädchen erfolgreich getrennt werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • In einer vierstündigen Operation konnten Zwillings-Mädchen mithilfe eines riesigen Teams aus Ärzten, Ärztinnen und Pflegepersonal getrennt werden.
  • Nicht immer ist eine Trennung möglich, je nachdem, welche Organe der Kinder miteinander verbunden sind.
  • Jetzt appellieren die Eltern zu mehr Mut bei herausfordernden Diagnosen in der Schwangerschaft.

Nicht nur eng beieinander, sogar verbunden

Bereits in der 10. Schwangerschaftswoche wurden die Eltern der Mädchen mit der überraschenden Nachricht konfrontiert, dass ihre Zwillinge auf den Ultraschall-Untersuchungen ungewöhnlich eng beieinander liegen würden.
Zwei Wochen später dann die Klarheit: Die Mädchen sind an ihrem Bauch verbunden. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Mama im Hamburger Universitätsklinikum betreut und hat dort in der 33. Schwangerschaftswoche ihre Babys durch einen Kaiserschnitt zur Welt gebracht, wie das Krankenhaus in einer Pressemitteilung erklärt.

Neben den Hebammen unterstützte dabei ein Team aus der Geburtshilfe, Neonatologie, Kinderchirurgie, Anästhesie und Pflegekräften die Familie bei der Geburt.

„Es war eine besondere Herausforderung, da bei einer normalen Zwillingsgeburt nur jeweils ein Kind durch die Öffnung der Gebärmutter passen muss, da sie ja nacheinander auf die Welt geholt werden. In diesem Fall aber waren es gleichzeitig zwei Kinder. Umso mehr freuen wir uns mit den Eltern und ihrer Familie über den glücklichen Ausgang dieser ganz besonderen Schwangerschaft und Geburt“, sagt Prof. Dr. Kurt Hecher, Direktor des UKE.

Verbundene Zwillinge in vierstündiger OP getrennt

Ein paar Wochen später wurden die Mädchen dann in einer aufwändigen, vierstündigen Operation getrennt. Das war nur möglich, weil bei beiden Zwillingen alle lebenswichtigen Organe vorhanden waren. Lediglich die Bauchwände und die beiden Lebern der Babys waren verbunden.

„Wir sind dem medizinischen Fachpersonal des UKE zutiefst dankbar für die Betreuung, Versorgung und Trennung unserer Mädchen. Wir möchten anderen Eltern gerne Mut zusprechen, sich bei überraschenden Diagnosen in der Schwangerschaft die Zeit für eine möglichst professionelle Feindiagnostik zu nehmen. Es ist mittlerweile in der Medizin so viel möglich und es lohnt sich, Kraft und Zeit in eine wohlinformierte Entscheidung zu investieren, die doch eine so große Tragweite hat“, teilen die Eltern der Zwillinge über die Pressemitteilung der Klinik mit und teilen neue Bilder ihrer kleinen Wunder.

Verbundene Zwillinge nach OP

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Neben der körperlichen schienen die beiden auch eine ganz besondere Verbindung zu haben: „Selbst, als die beiden vor der Operation einmal eine etwas schwierigere Phase durchmachten, hatten wir stets den Eindruck, dass sie sich auch gegenseitig stabilisierten“, erinnert sich Prof. Dr. Dominique Singer, Leiter der Sektion Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin des UKE in der Pressemitteilung.

Verbunde Zwillinge sind äußerst selten

Der Begriff „siamesische“ Zwillinge wird heute nicht mehr verwendet. Ärzte sprechen seit geraumer Zeit von verbundenen Zwillingen. Verbundene Zwillinge sind äußerst selten. Laut Schätzungen passiert es nur in einer von 50.000 bis 200.000 Schwangerschaften, dass Zwillinge verbunden bleiben. Die Überlebenschancen hängen von der Art und Ausprägung der Verschmelzung ab, wobei nur ein Bruchteil lange genug überlebt, um eine operative Trennung nach der Geburt zu ermöglichen.

Quellen