Bookmark

Fake-Atteste: Eltern gehen gegen Maskenpflicht vor

Deutschlands Schulen kehren zum Regelbetrieb zurück. Viele Bundesländer haben sich auf die Maskenpflicht im Unterricht geeinigt. Jedoch scheinen viele Eltern alles andere als begeistert von dieser Schutzmaßnahme zu sein, was einen Widerstand gegen die Maskenpflicht an den Schulen zur Folge hatte.

Mit unbegründeten Attesten protestieren Eltern gegen Maskenpflicht
Mit unbegründeten Attesten protestieren Eltern gegen Maskenpflicht
© Bigstock/Volurol

Maskenpflicht sorgt bei vielen Eltern für Wut

Kurz vor dem Ende der Sommerferien wurde in vielen Bundesländern eine Maskenpflicht beschlossen. Generell sollte ein Mund-Nase-Schutz im Schulgebäude, Schulhof, sowie auf dem Weg zum Klassenzimmer getragen werden. Damit, dass in manchen Bundesländern, wie zum Beispiel Nordrhein-Westfalen, die Schüler dazu verpflichtet werden, die Maske auch während des Unterrichts zu tragen, haben Eltern nicht gerechnet.

Mit Petitionen und Klagen drücken die Eltern ihren Protest aus

Die unzufriedenen Eltern zeigen ihre Wut auf verschiedene Art und Weise. So hat eine Mutter aus Nordrhein-Westfalen eine Petition zur Abschaffung der Maskenpflicht im Unterricht für Kinder ab der 5. Klasse ins Leben gerufen. Diese hat bis zum 18.08.2020 bereits über 40.000 Unterschriften gesammelt. Allein in Nordhein-Westfalen wurde die Petition von knapp 33.000 Usern unterschrieben.

 

Als Grund für die Petition gibt Initiatorin Miriam Schmitz an: „Wir befürchten nicht nur Atemnot, Schwindel und Kopfschmerzen, sowie eine verminderte Konzentrationsfähigkeit gerade bei heranwachsenden Kindern“.

Außerdem soll der Mund-Nasen-Schutz für Kinder mit Handicaps wie Hörgeräten oder Brillen zu einer großen Belastung werden. Weiterhin befürchtet sie: „Traumata ein Leben lang könnten die Folge sein“. Zusätzlich sei es unzumutbar für Eltern einen großen Vorrat an Masken vorrätig zu haben. „Abends müssten sie gewaschen werden-morgens wären sie nicht trocken. Bei mehreren Kindern in dem Alter nicht leistbar“.

Der Rheinischen Post zufolge gingen bereits am ersten Schultag mehrere Klagen gegen die strikte Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen ein, was das Oberverwaltungsgericht Münster bestätigte.

Mit Fake-Attesten wollen die Eltern ihre Kinder von der Maskenpflicht befreien

Eltern, die die Maskenpflicht an den Schulen grundsätzlich ablehnen, suchen nach einer schnellen Möglichkeit, ihre Kinder von dieser Schutzmaßnahme zu befreien.

Einige Ärzte, die ebenfalls an der Sinnhaftigkeit der Maskenpflicht zweifeln, stellen medizinisch unbegründeten Atteste aus, damit Schüler keinen Mund-Nase-Schutz im Unterricht tragen müssen.