Bookmark

14. SSW: Die Schwangerschaftswoche 14 im Überblick

14. SSW: Dein Baby ist so groß wie ein Pfirsich
14. SSW: Dein Baby ist so groß wie ein Pfirsich
©Shutterstock

In der 14. SSW atmen viele Schwangere auf: Die spannenden ersten drei Monate sind überstanden! Doch auch im zweiten Schwangerschaftsdrittel erwarten dich einige Herausforderungen. Lies hier, wie sich dein Baby in der SSW 14 entwickelt, auf welche Schwangerschaftsbeschwerden du dich vorbereiten solltest und welche Arzttermine diese Woche wichtig sind.

Babyentwicklung in der SSW 14

In der SSW 14 wird dein kleiner Pfirsich einem echten Baby immer ähnlicher. Kopf und Nacken sind jetzt ausgebildet und voneinander abgegrenzt, und das Gesicht ist deutlich zu erkennen – mit Nase, Lippen und Ohren. Außerdem bilden sich die Knochen in den Armen und das Knochenmark beginnt Blutzellen zu bilden – zuvor hatte dies der Dottersack erledigt. Die Blase deines Babys füllt und entleert sich im 30 Minuten-Takt – jeweils etwa ein Teelöffel.

Baby-Entwicklung: Größe und Gewicht

Wie groß ist dein Baby in der 14. SSW?

Wieviel wiegt dein Baby in der 14. SSW?

Wie verändert sich dein Baby in der 14. SSW?

In dieser Woche – und den drei darauf folgenden – wird dein Baby nochmal fleißig wachsen. Es wird seine Größe in dieser Zeit verdoppeln. Dabei hilft ihm nun die Leber, die schon rote Blutzellen herstellt. Zusätzlich kann dein Zwerg nun auch Fett als Energiequelle nutzen – statt nur Glukose.

Lanugobehaarung

Auf der Haut des Fötus bilden sich jetzt feine Härchen – die Lanugobehaarung. Sie schützt die Haut des Babys vor Erschütterungen und vor dem Aufweichen im Fruchtwasser. Die gleiche Funktion hat auch die sogenannte Käseschmiere, eine talgige Schicht, die sich etwa ab der 17. SSW auf dem Körper des Fötus bilden wird. Während die Lanugobehaarung kurz vor der Geburt abgestoßen wird, ist die Käseschmiere nach der Geburt noch vorhanden und wird dann sanft von der Hebamme abgewaschen.

Es gibt aber auch Ausnahmen: Bei manchen Babys ist auch noch nach der Geburt ein leichter Flaum auf der Haut vorhanden – es sollte aber in den ersten Lebenswochen verschwinden. Bei der Geburt werden Lanugobehaarung und Käseschmiere bei der Beurteilung der Geburtsreife eine Rolle spielen. Es gilt: Je mehr Körperbehaarung und Käseschmiere, desto unreifer wurde das Kind geboren.

: spannend
Die Fingernägel wachsen

Ab der 14. SSW wachsen deinem Baby Fingernägel – Fußnägel bekommt es aber erst ab der 18. SSW.

14. SSW: Ist das Geschlecht nun erkennbar?

Hier müssen Eltern noch ein wenig Geduld haben. Zwar kann man prinzipiell schon in der 14. SSW erkennen, ob es ein Junge oder Mädchen wird, die wenigsten Paare dürfen aber jetzt schon eine Antwort auf die Geschlechterfrage bekommen.

Warum? Der Nachwuchs dreht oft im entscheidenden Moment dem Ultraschallkopf den Rücken zu oder zieht die Beinchen an den Körper. Es kann natürlich auch sein, dass sich dein Arzt relativ sicher ist – und das Geheimnis trotzdem für sich behält. Wenn aus dem vorhergesagten Mädchen nämlich bei der nächsten Untersuchung doch noch ein Junge wird, ist die Verwirrung groß. In den meisten Fällen erfahren die Eltern erst ab der 16. SSW das Geschlecht ihres Kindes.

: Geschlecht vorhersagen - geht das?

Gut zu wissen: Das Geschlecht kann man übrigens nicht an der Form des Babybauchs ablesen. Das ist ein Ammenmärchen. Ob deine Kugel spitz oder flach, breit oder schmal gewölbt ist, hängt von deiner körperlichen Verfassung und Statur ab und davon ob es deine erste Schwangerschaft ist.

Weitere Baby-Irrtümer findest du hier: Stimmt das? Die 10 größten Baby-Irrtümer im Check

Kindsbewegung in der SSW 14

In der 14. SSW sind meist noch keine Kindsbewegungen spürbar. Gerade Frauen die das erste Mal schwanger sind, spüren das Baby oft nicht vor der 18. oder 19. SSW. Bekommen Frauen ihr zweites Kind oder Zwillinge, ist es aber nicht unmöglich, dass sie schon in der SSW 14 ein leichtes Flattern spüren.

: Ab wann kann ich mein Baby spüren?

14. Schwangerschaftswoche: Das verändert sich gerade bei dir

Was passiert diese Woche mit deinem Körper und welche Termine sind jetzt wichtig?

Bauch und Gewichtszunahme

Wochenwechsel: Ab der 14. SSW zeigt sich dein Babybauch immer deutlicher. Das liegt daran, dass dein Zwerg in der letzten Woche einen ganz schönen Wachstumsschub von ungefähr 1,5 Zentimetern gemacht hat. Außerdem wird die Blutmenge in der Plazenta immer größer und auch die Menge des Fruchtwassers hat sich erhöht.

Auf der Waage siehst du wahrscheinlich noch keine größeren Sprünge: In der 14. SSW nehmen die meisten Schwangeren nur etwa 300 Gramm pro Woche zu.

Arzttermin in der 14. Schwangerschaftswoche: Ersttrimesterscreening & Fruchtwasseruntersuchung

Das Ersttrimesterscreening ist eine freiwillige Untersuchung in der Frühschwangerschaft. Das Screening gibt Auskunft darüber, ob sich das Kind gesund entwickelt und ob kindliche Erkrankungen, Fehlbildungen oder Chromosomenstörungen wahrscheinlich sind. Sie ist nicht Bestandteil der Mutterschaftsrichtlinien.

Zum Ersttrimesterscreening gehört auch ein Bluttest, bei dem der Arzt das Blut der Schwangeren auf das schwangerschaftsspezifische Eiweiß PAPP-A und das Schwangerschaftshormon ß-hCG untersucht.

Die 14. SSW ist dafür der letztmögliche Termin. Eine Fruchtwasseruntersuchung kann in dieser Woche zwar bereits vorgenommen werden, meist wird sie jedoch erst zwischen der 16. SSW. und der 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt.

: Wie sicher ist das Ergebnis?

Ultraschall-Bilder in der SSW 14: Das kannst du zu diesem Zeitpunkt sehen

Diesem Ultraschall fiebern alle Eltern entgegen, denn ab jetzt ist das Gesicht des Babys endlich erkennbar: Nase, Augen, Mund und Kinn sind auf den Ultraschallbildern meist gut zu sehen. Wenn du Glück hast, erwischt du bei den Aufnahmen gerade einen Moment, in dem dein Baby am Daumen nuckelt oder mit der Nabelschnur spielt.

14. SSW: Ultraschallbild

©Bigstock/ Jennifer Davis

Fehlgeburt: Wahrscheinlichkeit in der 14. SSW

Gratulation, du hast die ersten drei Monate hinter dich gebracht! Statistiken zeigen, dass 80 Prozent der Frühaborte in dieser Zeit stattfinden. Ab der 12. SSW sinkt das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden auf unter vier Prozent. Jetzt ist also ein guter Zeitpunkt, deine Schwangerschaft zu verkünden.

14. SSW: Schwangerschaftsbeschwerden

Doch natürlich besteht die Schwangerschaft auch in dieser Woche nicht nur aus rosa Zuckerwattewolken. Folgende Schwangerschaftsbeschwerden sind in der SSW 14 häufig:

Fibrome

Weniger beliebte Hautveränderungen während der Schwangerschaft sind Fibrome – kleine, zipfelartige Hautwucherungen. Fibrome sind zwar etwas unschön, aber kein Anlass zur Sorge. Wenn sie dich stören, kannst du sie nach der Schwangerschaft beim Hautarzt entfernen lassen.

Erhöhte Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen

Durch den jetzt erhöhten Östrogenspiegel kann es sein, dass du zusätzlich unter Reizbarkeit, Schlafproblemen, Ruhelosigkeit und einer inneren Unruhe leidest.

Wichtig: Achte darauf, regelmäßig Ruhepausen für dich einzuplanen, denn dein Kind erlebt alle deine Stimmungsschwankungen mit und Stress in der Schwangerschaft erhöht das Risiko einer Fehlgeburt.

Geschwächtes Immunsystem

Bei einigen Frauen ist das Immunsystem in der 14. SSW schwächer. Das liegt daran, dass deine Immunabwehr in der Schwangerschaft herunterfährt, um die “fremden” Zellen des Babys nicht anzugreifen. Das macht dich aber anfälliger für Infekte oder eine Erkältung. Wie du dein Immunsystem stärken kannst und was du bei einer Erkältung in der Schwangerschaft machen kannst liest du hier:

: Tipps zur Stärkung deines Immunsystems

Sodbrennen in der 14. SSW

Sodbrennen in der 14. SSW? Versuche nachts mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, sodass keine Säure den Hals hinaufsteigen kann. Iss außerdem viele kleine Mahlzeiten, verzichte auf:

  • Süßigkeiten
  • stark gewürzte Speisen
  • Getränke mit Kohlensäure.

Großmutters Hausmittel: Ein Teelöffel Honig nach jeder Mahlzeit.

Gesteigerte Libido

Dein Unterleib ist momentan stark durchblutet. Das kann zu einer gesteigerten Libido führen. Keine Sorge: Ihr könnt unbesorgt Sex und Zärtlichkeiten genießen – solange du dich gut fühlst. Dein Baby ist gut geschützt und wird von dem Sex in der Schwangerschaft nicht viel mitbekommen.

Schlechter Schlaf

Viele Frauen sind in den ersten drei Monaten sehr angespannt und machen sich viele Sorgen. Auch wenn das Risiko einer Fehlgeburt in der 14. SSW deutlich gesunken ist, kann man die besorgten Gedanken natürlich nicht einfach ausschalten – und das wirkt sich oft auf die Schlafqualität aus. Lies hier, was die häufigsten Gründe für Schlafstörungen in der Schwangerschaft sind und was du dagegen unternehmen kannst.

Schwangerschaftsrhinitis

Etwa ein Viertel der Schwangeren sind von Schwangerschaftsrhinitis (SSR) betroffen, also einer chronisch verstopften und laufenden Nase ohne einen bakteriellen Infekt oder Allergie. Was genau eine Schwangerschaftsrhinitis auslöst ist in der Wissenschaft umstritten, es wird vermutet, dass sie hormonelle Gründe hat.

Vorsicht: Forscher warnen bei der Behandlung von SSR vor abschwellenden Nasensprays und raten Schwangeren zu sanfteren Meerwassersprays und Nasenspülungen.

Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft

Aufgrund der Hormonumstellung in der Schwangerschaft wird das ganze Gewebe weicher und lockerer – auch das Zahnfleisch. Daher sind Schwangere häufig von Zahnfleischbluten und Parodontitis betroffen. Ein alter Spruch sagt: “Jede Schwangerschaft kostet die Mutter einen Zahn.” Damit das nicht passiert, solltest du Zahnfleischbluten in der Frühschwangerschaft ernst nehmen und regelmäßig zum Zahnarzt gehen.

Gut zu wissen

Frühere Studien gingen davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Fehlgeburten gibt. Neuere Erkenntnisse widerlegen das allerdings: „­Neuere und größere Untersuchun­gen (…) liefern keine Anhaltspunkte, dass ­eine Parodontitis Früh- oder Fehlgeburten auslöst“, so Prof. Dr. Christof Dörfer von der Universitätsklinik in Kiel.

Die örtliche Betäubung beim Zahnarzt gilt übrigens in der Schwangerschaft als unbedenklich. Sprich aber vor der Behandlung trotzdem nochmal mit deinem Arzt über deine Schwangerschaft, damit er das richtige Betäubungsmittel wählen kann.

Good to know: Flugreisen, Sport und Schwangerschaftsstreifen

In der 14. Schwangerschaftswoche geht es Körper und Seele der werdenden Mutter also im Großen und Ganzen ganz gut. Trotzdem gibt es ein paar Sachen, die du beachten musst: Kann ich noch verreisen? Sollte ich beim Sport auf etwas spezielles achten? Und erwarten mich jetzt die gefürchteten Schwangerschaftsstreifen?

Sind Flugreisen in der 14. SSW okay?

Ja. Auch Langstreckenflüge sind in der 14. Schwangerschaftswoche problemlos möglich. Allerdings ist die Thrombosegefahr bei Schwangeren hier etwas höher. Bei längeren Reisen solltest du also auf regelmäßige Bewegung achten und unbedingt Kompressionsstrümpfe tragen.

Tipp: Im Urlaub solltest du dich erholen und rundum wohlfühlen. Länder mit schlechten hygienischen Verhältnissen, unzureichender ärztlicher Versorgung oder einem erforderlichen Impfschutz solltest du während deiner Schwangerschaft also vielleicht nicht als Reiseziel wählen.

: Tipps für Zeitpunkt, Reiseziel und Risiken

Sport in der 14. Schwangerschaftswoche?

Sport in der 14. SSW? Ja unbedingt! Verläuft deine Schwangerschaft problemlos und fühlst du dich gesund, kannst du dich ohne Bedenken in deine Sportklamotten werfen. Sport in der Schwangerschaft hat viele Vorteile.
Wenn du dich viel bewegst, bekommt auch dein Zwerg viel Sauerstoff, außerdem kann Bewegung Kreislaufproblemen und Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorbeugen.

„Schwangere, die drei- bis viermal pro Woche mindestens eine halbe Stunde sportlicher Betätigung nachgehen, entwickeln seltener Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes, auch Kaiserschnitte sind seltener“, informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Dehnungsstreifen bereits in SSW 14?

Häufig entstehen Dehnungsstreifen vorwiegend in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Immerhin wächst dein Bauchumfang um rund 40 Zentimeter – bei einer Mehrlingsschwangerschaft noch mehr. Besonders Schwangere mit empfindlicher, heller Haut, die im Verlauf der Schwangerschaft stark zunehmen oder ein schwaches Bindegewebe haben, neigen zu Schwangerschaftsstreifen.

Allerdings spielen auch hier deine Hormone eine Rolle: Der schwangerschaftsbedingte erhöhte Cortisolspiegel im Blut verringert die Elastizität deiner Haut.

Aber ähnlich wie die Fibrome sind auch Schwangerschaftsstreifen ein rein optischer Makel. Wie du Dehnungsstreifen vorbeugen kannst, erfährst du in unserem Ratgeberartikel: Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Quellen

Top