Bookmark

16 SSW: Die Schwangerschaftswoche 16 im Überblick

Größe eines Babys in der 16. SSW
16. SSW: Dein Baby ist so groß wie eine Orange.
©Shutterstock

In der 16. SSW beginnt eine besonders aufregende Zeit! Es bilden sich die Gehirnzellen und Geschlechtsorgane deines Babys. Dein Arzt kann also vielleicht schon erkennen, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Lies hier, wie sich dein Baby in SSW 16 entwickelt und, wie du es am besten unterstützen kannst.

Nicht viel Zeit? Schau dir die Kurzzusammenfassung über alle wichtigen Infos zur 16. SSW im Video an:

16. SSW: Welcher Monat ist das?

Du hast jetzt fast den vierten Schwangerschaftsmonat geschafft. Zu Beginn der 16. SSW sind es bis zum Entbindungstermin (ET) noch: 25 Wochen beziehungsweise 175 Tage. Man spricht in dieser Schwangerschaftswoche auch von SSW 15 +0 bis 15 +6 SSW.

Babyentwicklung in der SSW 16

Wie groß und schwer ist mein Baby in der 16. SSW? Und was entwickelt sich diese Woche?

Baby Größe und Gewicht

Wie groß ist mein Baby in der 16. Schwangerschaftswoche?

Wieviel wiegt dein Baby in SSW 16?

Wie verändert sich dein Baby in der 16. SSW?

Dein Baby wird in der SSW 16 vollständig von deiner Plazenta versorgt. Jetzt bilden sich die Gehirnzellen deines Kindes – zwischen 100.000 und 250.000 Zellen pro Minute!

Schilddrüse und Geschmacksknospen

Die Schilddrüse deines Babys war bis jetzt am Ende seiner Zunge lokalisiert. In der SSW 16 wandert die Schilddrüse nach unten in den Halsbereich. Die Geschmacksknospen auf der Zunge sind auch schon fertig entwickelt.

Gesichtsmuskulatur

Die Augen deines Babys sind in der 16. SSW schon voll entwickelt – aber immer noch geschlossen. Trotzdem trainiert dein Kind jetzt schon fleißig seine Gesichtsmuskulatur. Steht in der 16. SSW ein Ultraschall an, kannst du deswegen vielleicht schon lustige Grimassen sehen.

Gehörsinn

In der SSW 16 wird auch der Gehörsinn deines Babys weiter ausgebildet. Dein Kind nimmt jetzt schon Töne wahr – kann aber noch nicht mit den Ohren hören. Derzeit hört das Kind nämlich noch durch Schallübertragungen auf den Schädelknochen. Und was hört dein Kind da so? Deinen Herzschlag zum Beispiel. Bis dein Kind deine Stimme hören und darauf reagieren kann, musst du noch ein bisschen waren – das passiert am Ende des fünften Schwangerschaftsmonats.

Greifreflex

Dein Baby kann jetzt Greifbewegungen machen. Es umklammert immer wieder die Nabelschnur – trainiert also ganz kräftig das Greifen. Bei der Geburt wird es dann schon einen Greifreflex haben. Bewusstes Greifen kommt aber erst nach den ersten drei Lebensmonaten.

Finger- und Zehenabdrücke bilden sich

In der 16. SSW sind langsam kleine Rillen in den Fingerspitzen und Zehen des Babys zu erkennen. Es entstehen also die Finger- und Zehenabdrücke des Kleinen.

Kindsbewegung in der 16. SSW

Frauen, die schon mal schwanger waren, werden Kindsbewegungen früher spüren, als Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind. Falls du in der SSW 16 schon Bewegungen fühlen kannst, macht sich das meistens als kleines Flattern bemerkbar. Vielleicht erschreckt dich dein Baby auch mit einem unerwarteten Ruck aus dem Inneren deines Bauches. Deutlich spüren kannst du die Kindsbewegung in der 16. SSW aber meistens noch nicht – da musst du etwa bis zur 24. SSW warten.

Wenn du sehr übergewichtig bist oder deine Plazenta an der Vorderwand der Gebärmutter liegt kann es auch sein, dass du auch dann noch keine Tritte spüren kannst.

: ab wann spürt man das Baby?

Ultraschall SSW 16: Kann man das Geschlecht schon erkennen?

In der 16. Schwangerschaftswoche sind die Geschlechtsorgane deines Babys schon entwickelt und erkennbar. Wenn dein Baby beim Ultraschall mitspielt, kannst du jetzt herausfinden, ob es ein Mädchen oder Junge wird.

Dennoch gilt: Es haben sich schon viele Ärzte geirrt und nach der 16. SSW oder gar nach der Geburt festgestellt, dass das Mädchen, ein Junge ist – oder anders herum.

: auch interessant
Weibliche Föten produzieren schon Eizellen

Wenn dein Baby ein Mädchen ist, werden jetzt sämtliche Eizellen in ihren winzigen Eierstöcken gebildet – du trägst also schon einen Teil der übernächsten Generation in dir.

16. Schwangerschaftswoche: Das verändert sich gerade bei dir

Und was passiert mit deinem Körper in der 16. SSW?

Bauch und Gewichtszunahme

Vielen Frauen ist die Schwangerschaft jetzt deutlich anzusehen. Die durchschnittliche Gewichtszunahme in der 16. SSW beträgt zwischen zwei und fünf Kilogramm.

Vielleicht hast du schon in den letzten Schwangerschaftswochen feststellen können, dass du jetzt schneller an Gewicht zunimmst, als noch zu Beginn deiner Schwangerschaft. Ab dem 2. Trimester ist die wöchentliche Gewichtszunahme in der Schwangerschaft deutlicher zu beobachten, so auch in der 16. SSW: Bauch und Gebärmutter wachsen weiter, der Fundusstand rutscht dadurch weiter nach oben und auch dein Ungeborenes legt an Gewicht zu.

: wie viel darf ich zunehmen?

Fundusstand in der 16. SSW: Größe der Gebärmutter

Deine Gebärmutter wiegt in der 16. SSW circa 250 Gramm und beinhaltet etwa 250 Milliliter Fruchtwasser. Du kannst den oberen Rand der Gebärmutter, den Fundusstand, ungefähr zwei Querfinger über dem Schambein ertasten.

Die Müdigkeit lässt nach

Um die 16. Schwangerschaftswoche geht es den meisten Frauen deutlich besser: Viele Schwangerschaftsbeschwerden lassen vorerst nach. Der Bauch stört noch nicht und nach all der Schonung und Inaktivität, verursacht durch Müdigkeit und Schwangerschaftsübelkeit, strotzen viele Frauen zwischen der 16. SSW und 20. SSW nur so vor Energie.

Wenn du dich nun also zum Bäume ausreißen fühlst, dann nutze diese Phase und triff dich mit Freunden, verreise, schau dich schon mal in Ruhe nach Möbeln für das Kinderzimmer oder nach Babykleidung um. Genieße die Zeit!

Erste Muttermilch in der SSW 16? Kolostrum kann sich bilden

Es kann passieren, dass um die SSW 16 herum eine Flüssigkeit aus deinen Brüsten kommt – das ist ganz normal. Die Flüssigkeit ist das sogenannte Kolostrum – oder auch Vormilch. Deine Brüste bereiten sich schon jetzt auf das spätere Stillen vor.

SSW 16: Schwangerschaftsbeschwerden

Zwar hast du das schwerste, erste Trimester hinter dir, das heißt aber leider nicht, dass du in der 16. SSW keine Schwangerschaftsbeschwerden mehr hast. Stell dich also auf folgende Symptome und mögliche Beschwerden ein:

#1 Nasenbluten in der Schwangerschaft

Schwangere neigen vermehrt zu Nasenbluten – besonders während des Winters in der Heizperiode oder bei Schnupfen. Setze dich bei Nasenbluten aufrecht und den Kopf ein wenig nach vorne geneigt. Drück die Nasenwände zusammen, um ein geplatztes Gefäß abzudrücken und lege dir einen kalten Waschlappen in den Nacken – das zieht die Blutgefäße in der Nase zusammen.

Mit diesen Maßnahmen sollte das Nasenbluten schnell gestoppt werden. Feuchte die Luft in deiner Wohnung durch nasse Handtücher auf der Heizung an, wenn du zu Nasenbluten neigst. Bei Erkältungen oder trockenen Nasenschleimhäuten hilft außerdem Bepanthen Nasensalbe.

#2 Krampfadern

Krampfadern in der Schwangerschaft sind ein häufiges Symptom: Etwa 40 Prozent aller Schwangeren leiden darunter. Meistens tauchen die geschwollenen Beinadern im ersten Trimester auf, oft aber auch erst ab der 16. SSW. Das liegt einerseits daran, dass der Körper in der Schwangerschaft mehr Blut produziert. Die venenentspannende Wirkung des Schwangerschaftshormons Progesteron trägt dazu bei, dass es das Blut leichter staut. Je schwerer außerdem dein Kind ist, desto schlechter kann es zirkulieren und “versackt” in deinen Beinen.

Prinzipiell sind Krampfadern in der Schwangerschaft kein Grund zur Besorgnis, bei den meisten Frauen verschwinden sie etwa drei Monate nach der Geburt von selber. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weist aber darauf hin, dass bei starken Schmerzen und gerötetem Gewebe rund um die Adern ein Arzt aufgesucht werden sollte, um eine Venenentzündung auszuschließen.

#3 Rückenschmerzen

Und schon wieder ist das Hormon Progesteron schuld: Es sorgt dafür, dass sich die Gelenke, Bänder und Muskeln entspannen, was zu Verschiebungen im Becken führen kann, was wiederum Schmerzen im Rücken auslösen kann. In der 16. SSW trägt das zusätzliche Gewicht von Bauch und Baby außerdem dazu bei, dass viele Frauen unter Rückenschmerzen leiden.

Sanfte Bewegung wie Yoga oder Schwimmen können die Beschwerden lindern. Wärme hilft zusätzlich, um Verhärtungen zu lösen. Schmerzmittel sollten nie ohne Absprache mit deinem Arzt eingenommen werden!

: das kannst du selber machen

#4 Spannende Brüste

Juckende und spannende Brüste sind eine häufige Schwangerschaftsbeschwerde in der 16. SSW. Viele Frauen bemerken jetzt, dass ihre Brüste größer und fester werden – allerdings kommt die Haut mit dem Wachstum oft nicht so schnell mit. Die Folge sind Spannungsgefühle und teilweise auch Schwangerschaftsstreifen an den Brüsten.

Jetzt hilft nur: Cremen, cremen, cremen! Massiere dein Brüste mit Lavendel- oder Orangenöl und gönne ihnen nach jeder Dusche eine Feuchtigkeitslotion. Außerdem kann es sein, dass du du jetzt einen Schwangerschafts-BH brauchst!

#5 Hautveränderungen

Während der Schwangerschaft musst du dich auf einige Hautveränderungen einstellen. Die häufigsten sind Linea Nigra, Schwangerschaftsstreifen und verstärkte Pigmentbildung.
Außerdem können sich Hauterkrankungen, die schon vor der Schwangerschaft bestanden, noch weiter verstärken. Das Arztinformationssystem Deximed erwähnt sechs Hauterkrankungen, die durch eine Schwangerschaft beeinflusst werden können:

  1. Atopisches Ekzem und Psoriasis (Schuppenflechte)
  2. Pilzinfektionen
  3. Hautfortsätze (Fibrome)
  4. Systemischen Lupus erythematodes (SLE)
  5. Akne
  6. Hautkrebs, malignes Melanom

Wenn du unter einem dieser Erkrankungen leidest und das Gefühl hast, dass sie sich verschlimmern, solltest du das unbedingt mit einem Hautarzt besprechen!

Weitere Tipps für die 16. SSW

Und was kannst du sonst noch in der 16. Schwangerschaftswoche machen? Hier findest du weitere Wohlfühltipps, um entspannt in den vierten Schwangerschaftsmonat zu starten.

Urlaub während der Schwangerschaft

Laut dem Mutterschutzgesetz des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bleibt der Urlaubsanspruch auch in der Schwangerschaft bestehen. Die Abwesenheit während des Mutterschutzes zählt nicht in die vereinbarten Urlaubstage.

Das Beginn des zweiten Trimesters, also etwa ab der 16. SSW, ist eine gute Zeit, um sich noch einmal Erholung zu gönnen. Bei den meisten Frauen sind jetzt besonders schlimme Beschwerden wie Schwangerschaftsübelkeit vergangen und du kannst du die letzten Wochen “alleine” mit deinem Partner noch einmal genießen. So könnt ihr gemeinsam noch einmal Kraft tanken, bevor der “Familien-Wahnsinn” beginnt.

Achte auf deine Ernährung

Auch, wenn es in der Schwangerschaft wichtig ist zuzunehmen, so solltest du dennoch einen kritischen Blick auf deine Ernährung werfen. Wie bereits in der 11. SSW erklärt, können durch eine zu starke Gewichtszunahme Schwangerschaftsstreifen entstehen.

Aber auch andere Beschwerden und zusätzliche Unbeweglichkeit werden gegen Ende der Schwangerschaft auftreten, wenn du beim Essen alle Hemmungen verlierst. Du sollst nicht wie zwei essen, sondern für zwei essen – also gesund und ausgewogen.

Wie wichtig eine gesunden Ernährung in der Schwangerschaft ist, wird leider von vielen Schwangeren unterschätzt.

Schwangerschaftskleidung

Hallo Babybauch, auf Wiedersehen Jeans! Jetzt ist dein Bauch wahrscheinlich nur noch schwer zu verstecken – und das solltest du auch nicht. In der 16. SSW werden dir wahrscheinlich viele deiner alten Kleidungsstücke nicht mehr passen – Zeit für eine Shopping-Tour! Informiere dich schon jetzt über Schwangerschafts-BHs, Erweiterungsgummis für Hosen und schöne Schwangerschaftskleidung. Du wirst überrascht sein, wie groß die Auswahl ist.

Infekte in der Schwangerschaft behandeln

Schwere Erkältungen oder auch Harnwegsinfekte können auch während Schwangerschaft vorkommen. Zunächst wirst du sicher versuchen, alles natürlich zu behandeln.

Bei Husten hilft zum Beispiel ein Teelöffel Honig, Halsschmerzen lassen sich durch Gurgeln mit Salzwasser lindern, außerdem hilft es oft, Panthenolsalbe auf den Nasenschleimhäuten aufzutragen, um die Atemluft feucht zu halten. Bei Harnwegsinfekten sollte man viel trinken und die Harnwege dadurch gut durchspülen.

Aber manchmal hilft es alles nichts und der Arzt wird ein Antibiotikum verschreiben müssen. Es gibt Antibiotika, die in der Schwangerschaft als unbedenklich gelten. Wenn du Bedenken hast, sprich mit darüber mit deinem Arzt – und hole dir eventuell eine zweite Meinung von deinem Frauenarzt.

Wichtig: Kräuter und andere pflanzliche Mittel sind in der Schwangerschaft nicht unbedingt harmlos. Du solltest immer mit deinem Arzt Rücksprache halten.

Quellen

Top