Bookmark

19. SSW: Eine eindeutige Geschlechterbestimmung ist jetzt möglich

In der 19. SSW passiert eine Menge bei dir und deinem Kind und endlich kann die Geschlechterfrage beantwortet werden. Lies hier, wie sich dein Körper in dieser Woche entwickeln wird und mit welchen Schwangerschaftsbeschwerden du rechen solltest.

Nicht viel Zeit? Dann schau dir alle wichtigen Infos zur 19. SSW in einer Kurzzusammenfassung im Video an:

Schwangerschaftswoche 19

Dein Körper in der 19. SSW

Zu Beginn der 19. Schwangerschaftswoche sind es bis zum Entbindungstermin (ET) noch 22 Wochen beziehungsweise 154 Tage – man spricht von SSW 18+0. Du bist jetzt im 5. Monat schwanger. Zwischen der 19. SSW und 22. SSW steht die zweite große Vorsorgeuntersuchung an.

Unser Schwangerschaftsrechner hilft dir, deine genaue Schwangerschaftswoche zu berechnen.

19. SSW: Bauchumfang und Gewichtszunahme

Dein Bauch zeigt sich nun immer mehr und ab dieser Woche wächst er wöchentlich um rund einen Zentimeter. Wie groß der Babybauch in der 19. SSW tatsächlich ist, ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Nur noch einen Zentimeter vom Bauchnabel entfernt kannst du den Uterus nun ertasten. Auch eine Gewichtszunahme kannst du jetzt schon recht deutlich bemerken. Seit dem Beginn der Schwangerschaft hast du vermutlich zwischen 3,5 und 6,5 Kilogramm zugenommen. Davon wiegt dein Baby nur etwa 200 Gramm – der Rest ist Plazenta, Fruchtwasser, Gebärmutter, zusätzlich gebildetes Blut, etwas mehr Flüssigkeit im Gewebe und auch deine Brüste sind inzwischen wahrscheinlich fast zwei Körbchengrößen größer. Willst du wissen, wie sich dein Körper und dein Babybauch noch entwickeln werden? Dann schau dir diese liebevolle Video-Zeitraffer-Collage an und lass dich überraschen:

9 Monate in 1.000 Bildern: Wie wird mein Bauch aussehen?

Baby-Entwicklung in der 19. SSW

Auch in der 19. Schwangerschaftswoche ist eine Menge los in deinem Bauch. Dein Kind ist jetzt dreizehn bis 15 Zentimeter groß – also ungefähr so groß wie eine Paprika.  Deine kleine Paprika wiegt jetzt zwischen 190 und 210 Gramm.

In dieser Woche beginnt die Entwicklung von Myelin – einer schützenden Substanz, die sich um die Nervenzellen und das Rückenmark legt und dafür sorgt, dass es nicht mehr so angreifbar ist.

In der 19. bis 22. Woche beginnt das Wachstum des Kopfhaares und es werden die Zahnleisten für die Milchzähne angelegt. Außerdem werden die Lungenbläschen gebildet. Die Leber und Milz beginnen mit der Produktion von weißen Blutkörperchen. Auch der winzige Darm nimmt um die 19. SSW seine Arbeit auf. Er sammelt Abfallprodukte des Stoffwechsels, die nach der Geburt als sogenanntes Kindspech ausgeschieden werden.

Auch die anderen Organe deines Babys reifen weiter voran. Das zeigt sich ganz besonders beim Gehirn, denn hier wird der Bereich rund um die Sinneswahrnehmungen weiter ausgearbeitet. Das Sehen, Riechen, Hören, Schmecken und Fühlen werden weiter verfeinert.

Geschlechtsbestimmung in der SSW 19

Dein Frauenarzt hat diese Woche eine aufregende Nachricht für dich und deinen Partner: Das Geschlecht des Babys lässt sich jetzt (ziemlich sicher) feststellen.

Erste Geschlechtsanzeichen sind zwar in manchen Fällen schon ab der 11. Schwangerschaftswoche erkennbar, allerdings ist es Ärzten vor der 12. SSW gesetzlich untersagt, das Geschlecht zu verraten. Bei der zweiten Ultraschalluntersuchung, die zwischen der 19. und 22. SSW stattfindet, kann dein Frauenarzt allerdings meist eine ziemlich genaue Geschlechter-Prognose geben. Wenn dein Baby also jetzt günstig liegt, kannst du vielleicht schon erkennen, ob es ein kleiner Junge oder ein kleines Mädchen wird.

19. SSW: Spürt man schon Kindsbewegungen?

Dein Baby bewegt sich schon fleißig in deinem Bauch in der 19. SSW. Kindsbewegungen spürst du inzwischen in Form von leichten Tritten und Stupsern wahrscheinlich öfter. Jetzt hat dein Nachwuchs noch genügend Platz dazu und kann sich drehen und seine Umwelt erkunden.

Schwangerschaftsbeschwerden in der 19. SSW

Du bist in der 19. SSW am Ende des fünften Monats, was für dich bedeutet, dass einige (neue) Schwangerschaftsbeschwerden auf dich zukommen können:

  • Erkältungssymptome und laufende Nase
    Oft ist aber keine Erkältung der Grund, sondern das erhöhte Blutvolumen, das die Gefäße in der Nase anschwellen lässt, die aufgrund gestiegener Schwangerschaftshormone elastischer sind.
  • Verspannungen und Rückenschmerzen
    Bewegung im warmen Wasser ist da hilfreich – vielleicht gibt es in deiner Nähe eine Therme? Manchen Schwangeren hilft auch Yoga. Sollten die Rückenschmerzen hartnäckig sein, lohnt sich in der 19. SSW die Anschaffung eines Bauchgurts.
  • Bauchschmerzen
    Auch wenn Übungswehen in den meisten Fällen erst ab der ab der SSW 20 auftreten, können sie auch schon früher vorkommen. Dabei zwickt es, als hättest du Bauchschmerzen. Aber auch Verstopfungen können Bauchschmerzen in der 19. Schwangerschaftswoche verursachen. Das Hormon Progesteron sorgt dafür, dass der Darm sich entspannt und langsamer arbeitet. Beides ist vollkommen normal und kein Grund zur Sorge.
  • Schwangerschaftsdemenz
    Was wollte ich nochmal im Badezimmer? Wo ist mein Handy? Die hormonellen Veränderungen, insbesondere der Anstieg des Östrogenspiegels im Blut, können dazu führen, dass du häufiger Sachen vergisst – die sogenannte Schwangerschaftsdemenz.

Mehr dazu hier: Schwangerschaftsdemenz: Mythos oder Realität?

Tipps für die 19. SSW

So langsam wird es ernst! Bald ist Halbzeit und deswegen kannst du auch in der 19. SSW bereits damit beginnen, dich auf die Geburt vorzubereiten. Zwar beginnen die meisten Geburtsvorbereitungskurse erst zwischen der 25. und 30. SSW, melde dich aber jetzt schon dafür an, da die Teilnehmerzahl sehr begrenzt ist.

Ratsam ist es auch, sich schon einmal umzuhören, welche Kinderärzte es in deiner Nähe gibt. Befrage hierzu Freunde und Bekannte mit Kindern nach ihrer Meinung und Erfahrungen.

Sport solltest du in der Schwangerschaft auch nicht vernachlässigen. Bist du gesund und fühlst dich wohl, musst du nicht in Watte gepackt werden und nur auf dem Sofa liegen. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität tut dir und deinem Kind gut und wirkt sich positiv auf den Verlauf der Schwangerschaft aus. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Ernährung informiert über die Vorteile von Sport in der Schwangerschaft:

„Bewegung und Sport können Rückenschmerzen und Kreislauf-Problemen vorbeugen und Schwangerschaftsübelkeit lindern. Schwangere, die mindestens dreimal pro Woche mindestens eine halbe Stunde sportlicher Betätigung nachgehen, entwickeln seltener Bluthochdruck oder Schwangerschaftsdiabetes.“

Quellen