Bookmark

23. SSW: In den Lungen bilden sich kleine Gefäße

In der 23. SSW kommt ein wichtiger Entwicklungsschritt auf dein Baby zu: Erste Schritte der Lungenreife! In der SSW 23 machen sich bei dir vielleicht Schwindelattacken und Kreislaufprobleme bemerkbar – manchmal ist Eisenmangel daran schuld.

Lies hier, was dich und dein Baby diese Woche sonst noch erwartet und was in deiner 23. Schwangerschaftswoche wichtig ist.

23. SSW: Dein Baby ist jetzt ungefähr so groß wie eine Banane.
23. SSW: Dein Baby ist jetzt ungefähr so groß wie eine Banane.
©Shutterstock

Inhalt: 23. SSW (22 +0 bis 22 +6 SSW)

Du bist jetzt schon im sechsten Schwangerschaftsmonat. Bis zu deinem Entbindungstermin (ET) sind es jetzt zu Beginn der 23. Schwangerschaftswoche nur noch 18 Wochen beziehungsweise 126 Tage. Man spricht jetzt auch von SSW 22 +0 bis 23 +6 SSW.

Dein Baby ist jetzt zwischen 20 und 30 Zentimeter groß – also in etwa so groß wie eine Banane. Es  wiegt knapp 450 Gramm. Das entspricht dem Gewicht von zweieinhalb Päckchen Butter.

23. SSW: Bauch und Gewichtsentwicklung

Dein Bauch ist schon eine richtige Kugel. Dein Uterus ist in der 23. Schwangerschaftswoche drei bis vier Zentimeter über dem Bauchnabel spürbar. Vielleicht wölbt sich dein Bauchnabel auch schon stark nach außen. Keine Sorge: Nach der Geburt kehrt dein Nabel wieder zu seiner normalen Form zurück.

Obwohl dein Babybauch in der 23. SSW schon eine beachtliche Größe erreicht hat – da kommt noch viel mehr! Eine stetige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist unerlässlich.

Bis zur SSW 23 nehmen die meisten Frauen übrigens zwischen 5,5 bis sieben Kilogramm zu. Hier kannst du dich an der Faustregel der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung orientieren: Zwei bis 2,5 Kilo pro Monat ab dem vierten Monat sind im normalen Bereich. Die Fruchtblase trägt auch zur Gewichtszunahme bei: In deiner 23. Schwangerschaftswoche enthält sie schon rund einen halben Liter Fruchtwasser. Bis zum Ende der Schwangerschaft werden es bis zu zwei Liter Fruchtwasser sein!

Babytritte in der 23. SSW – du kannst sie spüren und sehen

Du hast wahrscheinlich inzwischen schon einige Tritte von deinem Baby gespürt. Vielleicht waren sie sogar schon so stark, dass auch der Papa die Tritte und Boxer sehen konnte. In deiner 23. Schwangerschaftswoche spürst du so ziemlich jede Drehung deines Kindes. Für Andere sieht das aber mehr nach wellenartigen Bewegungen aus.

Dein Kind hat jetzt seinen eigenen Rhythmus nach dem es schläft und wach ist. In der SSW 23 reagiert dein Baby auch auf Stimmen und Berührungen. Klopfe doch mal leicht auf deinen Bauch oder singe deinem Kind ein Lied vor. Du wirst wahrscheinlich merken, wie dein Baby darauf reagiert.

Falls du in der 23. SSW noch keine Kindsbewegungen gespürt hast, ist das aber kein Grund zur Sorge. Es könnte sein, dass die Plazenta an der Vorderwand des Uterus liegt. Auch starkes Übergewicht kann ein Grund sein, wieso die Babytritte noch nicht zu spüren sind. Sprich einfach mit deinem Frauenarzt darüber.

Ultraschalluntersuchung in der 23. SSW

Bei deiner nächsten Vorsorgeuntersuchung wird dein Frauenarzt wahrscheinlich überprüfen, ob der Gebärmutterhals noch gut verschlossen ist und seine Länge. Eine drohende Frühgeburt kann so frühzeitig bemerkt werden.

Eine Cervix-Länge von 2,5 Zentimeter und mehr gilt als normal. Ist sie in der SSW 23 kürzer, spricht man von einer Muttermundschwäche und versucht mit einer McDonald-Cerclage (eine Schlinge um den unteren Muttermundhals) die Schwangerschaft zu erhalten. Bei der Geburt öffnet sich der Cervix auf mehr als 10 Zentimeter Weite.

Die 23. SSW ist auch eine gute Woche für die Feindiagnostik, wenn sie gemacht werden soll oder muss. Hier können eventuelle Fehlbildungen erkannt werden. Die Feindiagnostik wird in der Regel zwischen SSW 21 und der 24. SSW durchgeführt.

Dein Baby in der 23. SSW: die Lungen bilden Gefäße

In der 23. Schwangerschaftswoche sind die meisten der inneren Organe bei deinem Kind schon fertig ausgereift. Die Lunge braucht noch bis zur Geburt, bis sie voll funktionstüchtig ist. Daher haben Frühchen auch häufig Probleme mit den Atemwegen, sie sind besonders anfällig für Komplikationen.

Die Überlebenschancen stehen bei einer Frühgeburt in der 23. SSW übrigens schon bei etwa zehn bis 50 Prozent. Das jüngste Frühchen, das überlebt hat, kam übrigens in der 21. SSW auf die Welt.

Lungenentwicklung in der 23. SSW

In den Lungen bilden sich jetzt kleine Gefäße: Alveolen. Sie sind für den Austausch von Sauerstoff von der Lunge ins Blut und Kohlenstoffdioxid vom Blut in die Lunge notwendig. In der SSW 23 ist diese Funktion natürlich noch nicht relevant – dein Baby macht seinen ersten Atemzug ja erst nach der Geburt. Dein Baby trainiert aber schon fleißig das ‚Atmen‘ von Fruchtwasser.

Weil das Zwerchfell deines Kindes in der 23. Schwangerschaftswoche noch nicht vollständig entwickelt ist, bekommt dein Baby jetzt oft Schluckauf!

Keratin wird gespeichert

In der Haut deines Babys sammelt sich jetzt Keratin. Es ist wichtig für Haare und Nägel aber auch für die Hornhaut an Hand- und Fußflächen.

Beschwerden in der 23. SSW: Müdigkeit und Schwindel

Immer noch Rückenschmerzen

In der SSW 23 und den Wochen davor leiden viele Frauen verstärkt unter Rückenschmerzen und Ziehen im Lendenwirbelbereich. Schuld daran ist das Schwangerschaftshormon Progesteron, das die Muskeln, Bänder, und Sehnen weicher macht. Das kann gerade bei deinem immer schwerer werdenden Bauch ziemlich schmerzhaft sein kann.

Versuche das typische Schwangerschafts-Hohlkreuz zu vermeiden und deinen Rücken aktiv gerade zu halten. Bei akuten Rückenschmerzen in der 23. Schwangerschaftswoche hilft Wärme, Massagen oder ein paar Yoga-Übungen. Versuche doch mal die Kuh-Katze-Übung, bei der du im Vierfüßlerstand deinen Rücken erst langsam durchdrückst und dann zu einem Buckel machst.

Eisenmangel führt zu Schwindelanfällen

Im ersten Drittel der Schwangerschaft ist der Eisenbedarf des Körpers aufgrund des steigenden Blutvolumens am höchsten. Wer es verpasst, in dieser Zeit genügend Eisen zu sich zu nehmen, leidet ab der 23. SSW häufig an Eisenmangel.

Symptome hierfür sind Müdigkeit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Blässe, spröde Nägel und Schwindelanfälle. Wenn diese Anzeichen in deiner 23. Schwangerschaftswoche vorkommen, lass dich unbedingt von einem Arzt durchchecken. Aus einem langfristigen Eisenmangel kann sich eine Anämie entwickeln, die Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt erhöht. Außerdem kann sie sich negativ auf die Gehirnentwicklung deines Babys auswirken.

Achte also auch in der 23. SSW auf eine eisenreiche Ernährung und lass dich über mögliche Eisen-Präparate von deinem Arzt beraten. Mehr über Eisenmangel in der Schwangerschaft liest du hier.

Linea Nigra in der SSW 23

Wie bereits in der 22. SSW berichtet, erscheint ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel bei vielen Frauen eine dunkle Linie vom Bauchnabelbereich abwärts. Falls dies bei dir in der 23. SSW auftritt und du dir Sorgen machst, dass deine Bauchdecke vielleicht reißt, dann kannst du beruhigt sein: Es handelt sich lediglich um eine Verfärbung der „Linea Alba“ (= weiße Linie).

Sie ist eine Gewebsnaht in der Bauchmitte und wird in der Schwangerschaft gedehnt. Hormonell bedingt kommt es bei vielen Frauen zu Pigmentveränderungen, die zum Beispiel auch dunklere Brustwarzen zur Folge haben. Bei der Linea Nigra (schwarze Linie) findet diese Verfärbung an der Linea Alba statt.

Stimmungsschwankungen in der 23. SSW

Die Stimmungsschwankungen, die zu Beginn der Schwangerschaft aufgetreten sind, können auch in der 23. Schwangerschaftswoche immer wieder auftreten. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt ist alles möglich.

Wenn ein trauriges Gefühl in der 23. SSW überwiegt, dann sprich mit deinem Frauenarzt über dieses Problem. Es kann ein Anzeichen für eine Schwangerschaftsdepression sein. Vielleicht müssen deine Hormone überprüft werden. Oft ist eine Depression auch in der Schwangerschaft behandelbar. Auch- wenn vielleicht Anlass zur Traurigkeit besteht, etwa weil es Probleme in der Partnerschaft gibt, solltest du etwas dagegen unternehmen. Es wird nämlich vermutet, dass deine Stimmungslage auch Einfluss auf dein Baby haben kann.

Was kannst du sonst noch in der SSW 23 tun?

Oft wird mit dem Nachwuchs manches im Leben zu eng: Erst die Hosen und bald die Wohnung und das Auto.

Die 23. SSW ist ein guter Zeitpunkt, sich umzuschauen. Auch, wenn es noch ewig hin scheint: Achte bei der Wohnungssuche darauf, dass ein Kinderwagen untergestellt oder ohne große Anstrengung mit in die Wohnung oder den Keller genommen werden kann. Außerdem ist es vielleicht wichtig, Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe zu haben, wenn ihr nur ein Auto habt. Gute Verkehrsanbindungen zu einem Kinderarzt sind dann auch wichtig.

In der Wohnung sollte das Kinderzimmer möglichst nach Norden liegen, sodass es sich im Sommer nicht zu sehr aufheizt und dadurch euer Baby wachhält.

Ein familiengerechtes Auto sollte im Idealfall Türen zur Rückbank haben, sodass man die Babyschale (und später den Kindersitz) zum Anschnallen gut erreichen kann. Der Kofferraum muss außerdem breit genug für einen Kinderwagen sein. Soll die Babyschale auf dem Beifahrersitz stehen, muss der Beifahrer-Airbag ausgeschaltet werden können.

In der 23. SSW kannst du dich auch schon entscheiden, ob du das Nabelschnurblut einfrieren lassen willst. Wenn du das willst, wird bei der Geburt das Blut entnommen und eingefroren. Später kann das Blut dann bei einer Stammzellen-Therapie eingesetzt werden. Du hast hierbei die Optionen, das Blut zu spenden oder es bei einem Privatanbieter lagern zu lassen – das private Lagern ist aber nicht billig und du musst es selbst bezahlen.

Das Nabelschnurblut einfrieren zu lassen ist relativ umstritten – deswegen solltest du dich unbedingt beraten lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Finde alle wichtigen Informationen zu den 40 Wochen deiner Schwangerschaft im Schwangerschaftskalender.

Wie geht es in der nächsten Woche weiter? Hier geht es zur 24. SSW: Das Gedächtnis beginnt sich zu entwickeln

Quellen