Bookmark

30. SSW: Finde mit dieser Übung heraus, ob es dem Baby gut geht

Mit der 30. SSW befindest du dich gefühlt schon auf der Zielgeraden zur Geburt – doch es liegt noch eine aufregende Woche vor dir! Lies hier, was dich und deinen Körper in der SSW 30 erwartet, wie dein Baby sich entwickelt und wie du mit einer einfachen Übung herausfinden kannst, ob es deinem Kind gut geht.

In der 30. SSW ist dein Baby ungefähr so groß wie eine Stange Spargel - größere Sprünge sind da nicht mehr drin.
In der 30. SSW ist dein Baby ungefähr so groß wie eine Stange Spargel - größere Sprünge sind da nicht mehr drin.
© Unsplash / Randy Rooibaatjie

Dein Körper in der 30. SSW

Zu Beginn der 30. SSW sind es bis zum Entbindungstermin (ET) noch 11 Wochen beziehungsweise 77 Tage,  man spricht von der SSW 29 + 0

Dein Babybauch in der 30. SSW

Dein Babybauch wächst und wächst: 10 Zentimeter misst er bei den meisten Frauen vom Bauchnabel bis zum oberen Rand des Uterus – unglaublich! Und es fühlt sich auch danach an denn der Platz wird nun wirklich knapp in deinem Becken und im Bauchraum.

So einen Bauch ständig mit sich herumzutragen macht müde, aber achte darauf, bei deinen wohlverdienten Nickerchen nicht mehr auf dem Rücken zu einzuschlafen! Dein Baby ist inzwischen so schwer, dass es in Rückenlage auf die Gebärmutter und die untere Hohlvene drücken kann, was zu Kreislaufstörungen und im schlimmsten Fall zu einem Kreislaufzusammenbruch (Vena-cava-Syndrom) führen kann.

Willst du wissen, was in den nächsten Wochen noch auf dich zukommt oder nostalgisch an die letzten Monate zurückdenken? Dann schau dir dieses süße Zeitraffer Video einer amerikanischen Mama an, die jeden Tag ein Bild von sich und ihrem Bauch gemacht hat – 9 Monate lang…

9 Monate in 1.000 Bildern: Wie wird mein Bauch aussehen?

Gewichtszunahme in der 30. SSW

Bis zur 30. Schwangerschaftswoche ist eine Gewichtszunahme von 11 Kilogramm normal – ein durchschnittlicher BMI vor der Schwangerschaft vorrausgesetzt. Wie viel du in der Schwangerschaft insgesamt zunimmst, zeigt diese Grafik sehr schön:

© TargetVideo
© TargetVideo

Rhesus-Prophylaxe in der 30. SSW

Wenn du Rhesus-negativ bist, wirst du in der SSW 30 eine Injektion mit Immunglobuline, also Vitamin-D Antikörpern, erhalten. Prof. Dr. med. Axel Seltsam vom Institut für Transfusionsmedizin an der medizinische Hochschule Hannover erklärt den Ablauf so: „Mit der Anti-D-Prophylaxe lässt sich bei werdenden Müttern vermeiden, dass sich in ihrem Blut Anti-D-Antikörper gegen die RhD-positiven Erythrozyten des Kindes bilden. (…) Dann bekommt die Frau in der 28. – 30. SSW und direkt nach der Geburt (bis max. 72 Stunden post partum) eine Standarddosis Anti-D-Immunglobulin appliziert.“

Eine weitere Dosis erhältst du dann gleich nach der Geburt.

Video Empfehlung

Schwangerschaftsbeschwerden in der 30. SSW

In der 30. SSW werden Frauen von ähnlichen Schwangerschaftsbeschwerden geplagt, die sie in den Wochen davor auch schon ertragen mussten, so wie Sodbrennen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und geschwollenen Beinen. Achte darauf, genügend Ruhepausen einzulegen, dein Körper braucht jetzt dringend Energiereserven. Folgende Schwangerschaftsbeschwerden treten in der SSW 30 besonders häufig auf:

Vorwehen in der 30. SSW

Erste Übungs- und Vorwehen können ab dem dritten Trimester auftreten, in der SSW 30 werden sie bei vielen Frauen noch intensiver. Achte darauf, wie sie sich anfühlen. Hast du ein gleichmäßiges Ziehen im Unterleib, das sich wie Periodenschmerzen anfühlt, kannst du davon ausgehen, dass du gerade eine Übungswehe erlebt hast. Dein Körper traineirt also gerade für den „Ernstfall“ und du musst dir keine Sorgen machen.

Wenn die Schmerzen allerdings immer stärker werden, länger anhalten oder sich gar der Schleimpfropf ablöst, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Geburtsangst

Zum Ende der Schwangerschaft machen sich Frauen natürlich Gedanken über die Geburt. Wenn du bereits Kinder hast, weißt du ungefähr, was dich erwartet. Waren die Geburtserlebnisse positiv, wirst du entsprechend entspannt an die nächste Entbindung herangehen. Gab es Stress oder einen Kaiserschnitt, machst du dir vielleicht Sorgen. Wer sein erstes Kind erwartet, hört von anderen Frauen oft unschöne Geschichten und ängstigt sich vielleicht. Aber alle Frauen sollten sich bewusst machen, dass jede Geburt anders ist. Das gilt nicht nur von Frau zu Frau, sondern auch von Schwangerschaft zu Schwangerschaft.

Babyentwicklung in der 30. SSW

Wie groß ist dein Baby in der SSW 30?

Dein Baby ist in der 30. SSW vom Scheitel bis zum Steiß circa 27 Zentimeter groß beziehungsweise 40 Zentimeter vom Scheitel bis zur Ferse. Damit ist dein Kind also ungefähr so groß wie eine große Stange Spargel und wiegt im Schnitt 1.300 Gramm.

Aber bedenke: Ab diesem Zeitpunkt werden diese Gewichtsangaben zunehmend ungenauer, denn Babys beginnen nun sehr individuell zu wachsen und zuzunehmen.

Babyentwicklung in der 30. Schwangerschaaftswoche

In der 30. SSW verbessern sich alle Organe und dein Baby nimmt immer mehr an Gewicht zu. Außerdem entwickeln sich noch folgende Dinge:

Fettschicht

Verglichen mit den vorigen Wochen wirkt dein Baby nun schon etwas rundlicher und nicht mehr so mager. Eine gute Fettschicht schützt dein Baby nach der Geburt vor Kälte und liefert ihm in den ersten Tagen Energie.

Haare

Dein Baby verliert jetzt immer mehr seines Lanugohaars, das seinen Körper bedeckt hat. Dafür wachsen ihm jetzt Kopfhaare, Wimpern und Augenbrauen. Welche Haarfarbe es wahrscheinlich später einmal haben wird, kannst du hier berechnen.

Fötus-Stellung

In der 30. SSW beginnen manche Babys schon eine eingerollte Haltung einzunehmen, die sogenannte Fötus-Stellung. Das heißt aber noch nicht, dass es die endgültige Geburtstellung einnimmt, das passiert bei den meisten Ungeborenen erst ab der 36. SSW.

Überlebenschancen in der 30. SSW

Bei Frühgeburten nach der 24. SSW liegen die Überlebenschancen laut Dr. Andre Farrokh, Oberarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Kiel bei 80-90 Prozent. Trotzdem werden die Ärzte immer versuchen, die Schwangerschaft so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, da jeder Tag im Bauch die Entwicklung deines Kindes unterstützt – bis zum errechneten Geburtstermin natürlich.

Geht es meinen Baby gut? – Zähle die Tritte!

Wenn du überprüfen möchtest, ob es deinem Baby gut geht, empfiehlt Dr. Ruth Fretts von der Harvard Medical School morgens und abends Folgendes:

  • Lege oder setze dich bequem hin
  • Zähle alle Tritte und Knuffe – egal wie stark – die du spüren kannst
  • Innerhalb einer Stunde solltest du dein Baby mindestens 10 Mal gespürt haben.
  • Kommst du nicht auf 10, iss etwas und versuche es bald darauf noch einmal. Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel wird dein Baby wahrscheinlich aktiver.

Wenn du trotzdem innerhalb von zwei Stunden keine zehn Kindsbewegungen gespürt hast, informiere deine Hebamme oder deinen Arzt.


Quellen:

  • Axel Seltsam, Tobias J. Legler, Eduard K. Petershofen: Rhesus-D-Diagnostik in der Schwangerschaft. http://www.drk-haemotherapie.de/data/ausgabe_7/beitraege/Rhesus_D-Diagnostik_07_06.pdf (letzter Abruf: Februar 2019)
  • Dr. Andre Farrokh: Früh- und Fehlgeburt. (2018) In: Frauenärzte im Netz. Herausgegeben vom Berufsverband der Frauenärzte. https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/frueh-und-fehlgeburt/ (letzter Abruf: Februar 2019)
  • Dr. Ruth Fretts: Baby Movements and Stillbirth. https://www.countthekicks.org/research/ (letzter Abruf: Februar 2019)