Bookmark

37. SSW: Noch 28 Tage bis zum Entbindungstermin

In der 37. SSW wird es langsam ernst. Jetzt startest du in den letzten Schwangerschaftsmonat. Vielen Frauen schwirren deshalb jetzt tausend Fragen im Kopf herum: Wie fühlen sich richtige Wehen an? Wie wird die Geburt verlaufen? Wie geht es meinem Kind gerade?

Wir verraten dir, was dich in der SSW 37 erwartet und, wie sich dein Baby entwickelt. Außerdem geben wir dir Tipps, mit denen der Endspurt für dein Baby und dich angenehm verläuft.

In der 37. SSW wird es langsam ernst: Dein Kind ist jetzt schon so groß wie Mangoldblätter.
In der 37. SSW wird es langsam ernst: Dein Kind ist jetzt schon so groß wie Mangoldblätter.
©Shutterstock

Wie groß und schwer ist mein Baby in der 37. SSW?

Bis zu deinem Entbindungstermin (ET) sind es jetzt nur noch 4 Wochen – oder 28 Tage. Man spricht bei dieser Schwangerschaftswoche auch von SSW 36 +0 bis 36 +6 SSW. Am Anfang dieser Schwangerschaftswoche misst dein Baby vom Scheitel bis zum Steiß etwa 35 Zentimeter und vom Scheitel zur Ferse 48 Zentimeter. Damit ist dein Kind in der SSW 37 etwa so groß wie die Blätter eines Mangolds. Die meisten Babys wiegen jetzt schon über 2.800 Gramm. Es nimmt jetzt täglich zwischen 20 und 50 Gramm zu.

37. SSW: Bauch und Gewicht

Zwischen deinem Bauchnabel und dem oberen Ende des Uterus liegen jetzt zwischen 16 und 17 Zentimeter. Dein Bauch ist jetzt richtig prall – er hat seinen maximalen Umfang erreicht. Dadurch sind viele Alltagstätigkeiten wie Autofahren, Einkaufen und Putzen kaum mehr möglich.

Da dein Bauch in der 37. Schwangerschaftswoche so gespannt ist wie nie, kann es auch zu einem unangenehmen Juckreiz am Babybauch führen. Hier hilft nur: Cremen, cremen, cremen. Feuchtigkeitslotionen und Öle helfen, die angespannte Haut zu beruhigen.

Aktuell bringst du zwischen zwölf und 16 Kilogramm mehr auf die Waage. Die wirkliche Gewichtszunahme in der Schwangerschaft kann davon natürlich abweichen, da sie von Faktoren wie Anfangsgewicht und Größe abhängig ist.

Babyentwicklung in der 37. SSW

Langsam wird es deinem Baby richtig eng in der Fruchtblase – Kindsbewegungen fallen deswegen meist weniger stark aus. Dein Baby hat einfach keinen Platz mehr. Das ist in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge.

Es kann aber auch sein, dass dein Kind in dieser Schwangerschaftswoche plötzlich ein sehr aktives Baby wird. Wenn du viel Bewegung spürst, kann es zum Beispiel sein, dass sich dein Kind noch in die richtige Geburtsposition dreht. Falls dein Baby sich noch nicht gedreht hat, wird dein Arzt dir wahrscheinlich zu einer äußeren Wendung raten.

Fettanteil und Lunge

In der SSW 37 baut dein baby Fettreserven auf. Dein Baby hat jetzt circa acht Prozent Fett angesetzt und es sollten etwa 15 Prozent bis zur Geburt werden. Aktuell kommen rund 15 Gramm Fett pro Tag dazu. Dieses Fett hilft Deinem Baby, die eigene Körpertemperatur zu regulieren.

Dein Baby atmet jetzt Fruchtwasser ein und aus, als wäre es Luft. So trainiert es in der 37. SSW seine Lunge.

Lanugo-Behaarung und Verdauung

Die Lanugo-Behaarung, die die Babyhaut in den vergangenen Schwangerschaftsmonaten geschützt hat, ist in der 37. SSW weitgehend ausgefallen. Auf dem Kopf deines Kindes haben sich dafür kleine, feine Haare gebildet. Es kann sogar sein, dass dein Baby schon mit einem richtigen Haarschopf auf die Welt kommt.

Der Magen-Darm-Trackt deines Kindes produziert in der SSW 37 das sogenannte Mekonium. Es besteht aus Fruchtwasser, abgestorbenen Zellen, Gallenfarbstoff und abgestoßenen Lanugo-Haaren. In den ersten zwei Tagen nach der Geburt wird dein Baby das dunkle bis grünliche Mekonium (auch „Kindspech“ genannt) über den Darm ausstoßen.

Durch Stresssituationen, wie zum Beispiel Sauerstoffmangel, kann das Mekonium auch schon in der 37. SSW ins Fruchtwasser entleert werden. Das Fruchtwasser verfärbt sich dann grün. In einem solchen Fall sollte das Baby strenger überwacht werden, damit Stresssituationen erkannt und verhindert werden kann. Hier erfährst du alles Wichtige über Babys Stuhlgang.

Körperentwicklung in der 37. Schwangerschaftswoche

Dein Baby ist jetzt schon fast vollständig entwickelt. Das bedeutet, dass es theoretisch schon geboren werden könnte. Doch jeder Tag mehr im Bauch, gibt ihm Zeit für weitere Verknüpfungen im Gehirn und für noch etwas mehr Körperfett. Außerdem erhält es jetzt wichtige Abwehrstoffe aus deinem Körper, die es in den ersten Tagen nach der Geburt schützen sollen.

Übrigens: Die 37. SSW ist die letzte Woche, in der dein Baby noch als Frühchen gelten würde. Sollte es diese Woche trotzdem schon zur Welt kommen, hat es außerdem sehr hohe Überlebenschancen.

Schwangerschaftsbeschwerden in der 37. SSW: Ziehen im Unterleib

Du spürst vielleicht in dieser Woche vermehrt ein Ziehen im Unterleib. Das ist kein Grund zur Sorge, das heißt noch nicht, dass dein Baby schon auf dem Weg ist. Um die 36. SSW herum können Senkwehen vorkommen, mit denen sich dein Körper auf die Geburt vorbereitet.

Blasensprung in der SSW 37

Sollte deine Fruchtblase jetzt schon platzen, musst du nicht besorgt sein. Bei einem Blasensprung nach der 36. SSW beginnt die Geburt in den meisten Fällen von selbst im Laufe der nächsten 24 Stunden. Wenn du unsicher bist kannst du aber trotzdem deinen Arzt oder deine Hebamme kontaktieren.

37. SSW: Harter Bauch

Vielleicht bemerkst du jetzt, dass dein Babybauch recht hart ist. Das kann verschiedene Ursachen haben. Das Wachstum des Kindes oder Verstopfung können den harten Bauch auslösen. Auch Senkwehen oder Übungswehen können Gründe dafür sein. In den meisten Fällen ist ein harter Bauch ganz harmlos. Solltest du trotzdem unsicher sein, kannst du deinen Arzt oder deine Hebamme immer fragen.

37. SSW: Übelkeit und Unwohlsein

Da ist sie ja schon wieder! In der SSW 37 erleben viele Frauen die Rückkehr der verhassten Schwangerschaftsübelkeit. Da deine Gebärmutter noch gegen den Magen drücken kann, kann es zu Unwohlsein und anderen Magen-Darm-Beschwerden kommen. Aus dem gleichen Grund können in der 37. SSW Atembeschwerden und Appetitlosigkeit vorkommen.

Medikamente sind jetzt aber absolut tabu! Versuche, möglichst viel Wasser zu trinken und Lebensmittel mit viel Vitamin B6 und B12 zu dir zu nehmen, zum Beispiel durch Bananen, Paprika, Ei oder Käse.

Rückenschmerzen in der 37. Schwangerschaftswoche

Durch das Gewicht von deinem Babybauch ist dein Körperschwerpunkt jetzt ganz schön nach vorne verschoben. Kein Wunder, dass in der SSW 37 viele Frauen über Rückenschmerzen klagen. Versuche deinen Rücken so oft wie möglich zu entlasten. Warme Tücher können zusätzlich für Entspannung sorgen.

Schwangerschaftsstreifen

Leider bekommen manche Frauen ganz am Ende der Schwangerschaft doch noch Schwangerschaftsstreifen. Pflege die Haut dort gut. In der Apotheke kannst du dir eine Narbensalbe kaufen und damit die Hautrisse eincremen.

37. SSW: Hitzewallungen und Schweißausbrüche

Wenn es bei dir jetzt vermehrt zu Schweißausbrüchen, Hitzewallungen oder schwitzigen Füßen kommt, ist das ganz normal. Verantwortlich dafür ist dein erhöhter Stoffwechsel. Stelle sicher, dass du viel trinkst und mache genug Pausen. Auch kühlende Gels und nasse Tücher können Abhilfe schaffen.

Das kannst du sonst noch in der 37. SSW tun

Richtige Ernährung

Besonders jetzt ist es wichtig, ausgewogen und gesund zu essen. Über deine Ernährung erhalten dein Körper und dein Baby die notwendigen Stoffe und Energie für die bevorstehende Geburt. Denn egal wie kurz oder lang die Geburt dauern wird, sie wird in jedem Fall für beide Körper anstrengend und kräftezehrend.

Himbeerblättertee in der 37. SSW

Vielen Frauen wird ab der SSW 37 geraten, Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung zu trinken. In dieser Woche kannst du pro Tag eine Tasse Tee trinken. Besprich trotzdem vorher mit deiner Hebamme, ob die Geburtsvorbereitung mit dem Tee für dich geeignet ist.

Formulare vorbereiten

Die Anträge für Kindergeld, Elterngeld und eventuelle weitere Leistungen solltest du dir schon vor der Geburt besorgen und so weit ausfüllen, wie es möglich ist. Mit dem Baby auf dem Arm und mit wenig Schlaf, wirst du kaum Ruhe haben, dich mit Zettelkram auseinanderzusetzen, geschweige denn die erforderlichen Nachweise zusammenzutragen. Erledige das jetzt und du wirst später froh darüber sein!

Kliniktasche packen

Viele Kinder kommen schon vor dem Entbindungstermin zur Welt. Deswegen lohnt es sich, schon ab der 37. SSW die Kliniktasche gepackt zu haben. Dann musst du nicht eilig deine Sachen packen, wenn dein Kleines doch früher kommen sollte.

Angst vor der Geburt

Wird die Geburt glatt verlaufen oder wird es einen Kaiserschnitt geben? Niemand weiß es, aber die Angst vor der Geburt nimmt bei manchen Frauen jetzt langsam zu. Informiere dich am besten darüber, wie eine natürliche Geburt und ein Kaiserschnitt genau ablaufen – das kann dir die Angst schon etwas nehmen. In unserem Artikel „Angst vor der Geburt – woher kommt sie und wie überwindest du sie?“ findest du außerdem ein paar andere Tricks zur Angstüberwindung.

Das könnte dich auch interessieren:

Finde alle wichtigen Informationen zu den 40 Wochen deiner Schwangerschaft im Schwangerschaftskalender.

Wie geht es in der nächsten Woche weiter? Hier geht es zur 38. SSW: Produzieren die Lungen deines Babys genügend Surfactant?

Quellen