Bookmark

4. SSW: Die Anzeichen richtig deuten

Bist du bereits in der 4. SSW? Jedes Ziehen und Drücken im Bauch wird dich jetzt vielleicht in eine Gefühlsachterbahn schicken: Sind es Anzeichen für die Menstruation oder für eine Schwangerschaft? Es ist gar nicht so leicht, die Schwangerschaftsanzeichen richtig zu deuten und von Menstruationsbeschwerden zu unterscheiden.

In der 4. SSW wird gehippelt:  Wann kann ich einen Test machen?
In der 4. SSW wird gehippelt: Wann kann ich einen Test machen?
© Unsplash/ Jared Sluyter

4. SSW: Was passiert im Körper?

Da dies ein Schwangerschaftskalender ist, gehen wir davon aus, dass es funktioniert hat und in der 3. Schwangerschaftswoche eine Befruchtung stattgefunden hat. Ihr seid also bereits auf dem besten Weg zum Baby. Auch wenn deinem Körper in der 4. SSW von außen nichts anzusehen ist, passiert im Bauch bereits eine ganze Menge – im Video siehst du mehr:

Schwanger! 8 Dinge, die sich sofort ändern!

In der 4. SSW nistet sich die Eizelle ein

Seit der Befruchtung hat das Ei schon viele Veränderungen durchlebt und hat etwa die Größe eines Mohnkorns. In dieser Woche verändert es sich weiter und verschmilzt immer weiter mit der Gebärmutter beziehungsweise deren Schleimhaut. Ab der 4. SSW kann man von einem Embryo sprechen und du und dein Baby sind offiziell zum ersten Mal miteinander verbunden. Von nun an teilt ihr Blut, Hormone und andere lebensnotwendige Flüssigkeiten. Das bedeutet, mit der abgeschlossenen Einnistung beginnt die Schwangerschaft.

Was passiert in der 4. SSW genau?

Ungefähr sechs oder sieben Tage nach der Befruchtung, also zu Beginn der 4. Schwangerschaftswoche, wird aus der Blastozyste (siehe hierfür auch SSW 3) eine sogenannte Gastrula. Der äußere Teil der befruchteten Eizelle verschmilzt mit der Gebärmutterschleimhaut und bildet die Plazenta. In ihrem inneren Teil bilden sich Keimscheiben, aus denen sich das Kind entwickelt. Außerdem entstehen bereits die Fruchtblase und ein Dottersack, der den Embryo so lange versorgt, bis sich die Plazenta voll ausgebildet hat. Der ideale Ort zur Einnistung befindet sich an der Hinterwand der Gebärmutter, etwa bei deinem Rückgrat.

Grafik von der Befruchtung einer Eizelle in der 3. SSW

© Bigstock/ VectorMine

Einnistungsblutung in der 4. Schwangerschaftswoche

Durch die Einnistung kann es in der 4. SSW zu einer leichten Einnistungsblutung kommen oder du spürst einen Mittelschmerz. Das ist eine normale Entwicklung und es besteht für gewöhnlich kein Anlass zur Sorge. Die Einnistungsblutung ist meist eine ganz leichte rosa oder rote oder leicht bräunliche Schmierblutung. Diese ersten Anzeichen einer Schwangerschaft in der SSW 4 können leicht mit typischen Menstruationsbeschwerden beziehungsweise einer leichten Regelblutung verwechselt werden. Vor allem, wenn das Kind vielleicht nicht geplant war oder ihr noch nicht so schnell –  zum Beispiel nach Absetzen der Pille – mit dem Babyglück gerechnet habt.

Video-Empfehlung

4. SSW: Ab wann soll ich einen Schwangerschaftstest machen?

Das Warten und die Ungewissheit macht viele Frauen vor allem in dieser spannenden 4. SSW mürbe und sie „hibbeln“ auf ein verlässliches Ergebnis eines Schwangerschaftstests hin. Sogenannte Frühtests aus der Apotheke oder der Drogerie versprechen, eine Schwangerschaft bereits vor dem Ausbleiben der Menstruation feststellen zu können. Die Ergebnisse sind aber nicht immer verlässlich und Frühtest ist nicht gleich Frühtest. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erklärt auf ihrem  Informationsangebot familienplanung.de, dass solche frühen Schwangerschaftstest nur eine „geringere Aussagekraft“ haben. In der 4. Schwangerschaftswoche ist also noch etwas Geduld gefragt.

In unserem Artikel zu Schwangerschaftstests kannst du dich genauer über den richtigen Test und die korrekte Anwendung informieren. Denn nichts irritiert so sehr wie eine „vielleicht leichte Linie?“ – denn „ein bisschen schwanger“ gibt es bekanntlich nicht.

Bluttest beim Frauenarzt kann Sicherheit geben

Die befruchtete Eizelle produziert unermüdlich das Hormon hCG – jenes Hormon, das auch der Schwangerschaftstest misst – um sicherzustellen, dass dein Körper die Gebärmutterschleimhaut in der sie sich es bequem gemacht hat, nicht wie im normalen Zyklus wieder abstößt. Ist die Einnistung in der SSW 4 dann komplett abgeschlossen, bist du mit deinem Kind verbunden. Das bedeutet, es können nun auch Hormone des Embryos in dein Blutstrom gelangen. Das kann der Frauenarzt nutzen, um mit Hilfe einer Blutprobe eine Schwangerschaft festzustellen. Und das obwohl es noch bis zum Ende der 4. SSW dauert, bis deine Menstruation ausbleibt. Herkömmliche Urin-Schwangerschaftstest können das hCG erst zu einem viel späteren Zeitpunkt messen.

In der 4. SSW schon erste Anzeichen einer Schwangerschaft?

Erste Symptome einer Schwangerschaft wie Müdigkeit, Ziehen in den Brüsten und im Bauch, Stimmungsschwankungen, Blähungen und dergleichen können sich auch in der 4. SSW schon bemerkbar machen. Aber wenn nichts davon zutrifft, ist das auch in Ordnung. Diese Symptome kennen viele Frauen vom PMS (Prämenstruelles Syndrom) und sofern keine Schwangerschaft bestätigt ist, kann dies noch immer der Grund sein. Viele dieser ersten Schwangerschaftsanzeichen können auch andere Ursachen haben.

Wenn du, etwa um schneller schwanger zu werden, regelmäßig deine Basaltemperatur gemessen hast, kann ein konstanter Anstieg der Temperatur nach dem Eisprung ein gutes, erstes Anzeichen für eine Schwangerschaft sein.

Schwangerschaft in der 4. SSW verkünden

Die einfachste Methode, deinem Partner von der Schwangerschaft zu erzählen, ist natürlich, ihm den positiven Test unter die Nase zu halten. In der 4. SSW wird ein herkömmlicher Schwangerschaftstest jedoch noch kein absolut sicheres Ergebnis liefern können. Wenn du nicht mehr warten kannst, dann lass dir einen Termin bei deinem Frauenarzt geben. Er kann einen Bluttest machen und dir in dieser frühen Phase eine Schwangerschaft bestätigen können.

Und auch ohne positiven Test in den Händen gibt es schöne Möglichkeiten, die Schwangerschaft zu verkünden. Du könntest zum Beispiel ein Paar Babysocken kaufen und sie nett verpackt überreichen – vielleicht ein Paar in Blau und ein Paar in Rosa – es wird sich ja zeigen welches dann passt. Oder du bereitest ein ganz besonderes Abendessen vor: Milchbrei mit Fruchtmus oder Kartoffelbrei mit Fischstäbchen – was Kinder halt so essen und künftig auf dem Speiseplan stehen wird. Oder wie wäre es mit einem Buch über Schwangerschaft und Vater werden? Viele schöne Ideen, wie man es dem Partner und der Familie mitteilen kann, findest du in diesem Artikel: Schwangerschaft verkünden – Wie sag ich’s?.

Das könnte dich auch interessieren:


Quellen:

  • Berufsverband der Frauenärzte e.V., Dr. Scharre, Doris: Anzeichen einer Schwangerschaft & Schwangerschaftstest, In: Frauenärzte im Netz
    https://www.frauenaerzte-im-netz.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/schwangerschaftsanzeichen-schwangerschaftstest/ (letzter Abruf: Mai 2019)
  • Dr. Nicolas Grumpert: Die Einnistung der Eizelle, In: Dr-Gumpert.de
    https://www.dr-gumpert.de/html/einnistung_eizelle.html (letzter Abruf: Mai 2019)
  • Dietrich, Jens-Erik; Hiiragi, Takashi: Vom Ei zum Embryo: Die erste Weiche stellt der Zufall, In: Max-Planck-Gesellschaft
    https://www.mpg.de/328672/forschungsSchwerpunkt (letzter Abruf: Mai 2019)
  • Moore, Keith; T.V.N. Persaud, Torchia, Mark G., Viebahn, Christoph: Embryologie: Entwicklungsstadien – Frühentwicklung – Organogenese – Klinik, Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 6
  • Gnoth, Christian, Johnson, Sarah: Strips of Hope: Accuracy of Home Pregnancy Tests and New Developments, erschienen in: Geburtshilfe Frauenheilkunde, Thieme, Stuttgart: 2014, Seite: 661–669, URL: https://www.researchgate.net/publication/264642795_Strips_of_Hope_Accuracy_of_Home_Pregnancy_Tests_and_New_Developments (letzter Abruf: Mai 2019)