Camembert in der Schwangerschaft: Immer ein No-Go?

Camembert
Welcher Camembert ist erlaubt?
© Bigstock/ netrun78

Traditionell wird Camembert aus Rohmilch hergestellt. Daher sollten Schwangere den Käse nicht essen. Allerdings gibt es einige Ausnahmen, wie du den Weichkäse trotzdem sicher genießen kannst.

Camembert in der Schwangerschaft: kein generelles Tabu

Camembert wird traditionell aus Rohmilch hergestellt. Das heißt, im Herstellungsprozess wird die verwendete Milch nicht deutlich erhitzt. Dadurch ist das Risiko, dass Keime im Käse zurückbleiben können, entsprechend erhöht. Für Schwangere und das Ungeborene sind vor allem Listerien gefährlich. Weshalb davon abgeraten wird, Camembert in der Schwangerschaft zu essen.

: Gefahr von Camembert in der Schwangerschaft

Weichkäse wie Camembert ist sehr feucht und enthält wenig Säure. Das ist leider ein idealer Nährboden für Listerien.

Ausnahme: Camembert aus pasteurisierter Milch

Die gute Nachricht ist, Camembert ist in der Schwangerschaft nicht generell verboten. Wenn der Heißhunger kommt und die Schwangerschaftsgelüste nach einem cremigen Weichkäse verlangen, gibt es eine einfache Lösung: Camembert aus pasteurisierter Milch.

Gerade bei der industriellen Herstellung wird für Camembert häufig pasteurisierte Milch verwendet. Bei der Pasteurisierung wird die Milch auf mindestens 72 Grad Celsius erhitzt. Das tötet gesundheitsschädliche Keime wie Listerien bereits ab.

Mit welcher Milch der Camembert hergestellt wurde, kannst du auf dem Etikett nachlesen. Alle Lebensmittel, die aus Rohmilch hergestellt wurden, müssen gekennzeichnet sein. Steht auf der Verpackung dagegen „pasteurisiert“ oder „ultrahocherhitzt“, wurde die Milch im Herstellungsprozess erhitzt.

Diese Camembert-Sorten sind z.B. pasteurisiert:

  • Geramont
  • Le Rustique
  • Saint Albray
  • Weihenstephan (Rahm und Original)
  • Alnatura Bergbauern-Camembert

Nicht-pasteurisierte Sorten sind ebenso erlaubt, wenn du sie vor dem Essen erhitzt: etwa in einer Käsesoße oder paniert am Stück. Auch der beliebte überbackene Camembert ist in der Schwangerschaft erlaubt, weil er im Ofen stark genug erhitzt wird.

Was ist mit der Rinde?

Wer den Camembert frisch aufgemacht hat, darf auch die Weichkäse-Rinde mitessen. Achte darauf, dass du den geöffneten Käse wieder gut verpackst (z.B. mit Frischhaltefolie) und innerhalb weniger Tage verbrauchst. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, schneidest du die Rinde lieber ab.

Camembert in der Schwangerschaft gegessen und jetzt?

Hast du aus Versehen Camembert aus Rohmilch gegessen? Falls du einen Rohmilchkäse erwischt hast, besteht erstmal kein Grund zur Panik. Das bedeutet nicht, dass du auf jeden Fall eine Listeriose bekommst. Das Risiko ist tatsächlich sehr gering.

Laut dem Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts gab es in den Jahren 2021 und 2022 nur etwa 66 Listeriose-Fälle – darunter nur eine Schwangere.

Hast du dennoch Sorge, kannst du natürlich immer deinen Arzt/ deine Ärztin um Rat fragen.

Quellen