Bookmark

Elternzeit beantragen: Muster-Vorlage, Dauer, Finanzierung

Wer Elternzeit beantragen will, muss einiges beachten. Hier findest du eine Vorlage für den Elternzeit-Antrag zum Download, einen Zeitplan, wann der Antrag gestellt werden sollte, besondere Regelungen für Väter und weitere wichtige Infos rund um die Elternzeit und das Elterngeld.

Wann sollte ich Elternzeit beantragen?
Wann sollte ich Elternzeit beantragen?
©Unsplash/Green Chameleon

Wann sollte ich Elternzeit beantragen?

Seit dem 2015 musst du laut dem Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit den Antrag auf Elternzeit mindestens sieben Wochen vor dem Beginn bei deinem Arbeitgeber schriftlich einreichen. Andernfalls verschiebt sich der Beginn entsprechend der Verspätung nach hinten. Bei diesem Antrag musst du deinem Arbeitgeber auch mitteilen, wie lange du in Elternzeit gehen möchtest und wann du wieder einsteigen willst.

Ausnahmen & Sonderfälle für den Elternzeitantrag

Keine Sorge bei ungeplanten Frühgeburten oder Adoptionen: Hier gilt die Sieben-Wochen-Regel nicht und es müssen auch kurzfristige Anträge akzeptiert werden. Deswegen solltest du vorsorglich die Elternzeit möglichst früh bei deinem Arbeitgeber anmelden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert:

Welche Fristen in solchen Fällen gelten, kann nicht pauschal gesagt werden, denn dann kommt es auf die Umstände des einzelnen Falls an.

Elternzeitrechner

Online findest du viele Elternzeitrechner, die dir den Start und das Ende deiner Elternzeit mit ein paar Klicks berechnen. Du kannst zum Beispiel diesen Rechner der Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit (Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB)) nutzen:

Antrag: Elternzeit beantragen

Den Antrag auf Elternzeit richtest du schriftlich an deinen Arbeitgeber – eine E-Mail oder ein Fax genügen hier nicht. Gehst du mehr als einer Beschäftigung nach, beantragst du sie bei jedem deiner Chefs.

Der Antrag erfolgt durch ein formloses Schreiben, das Absender, Datum, eine Anrede sowie den konkreten Zeitraum, für den du Elternzeit beantragen möchtest, enthält. Außerdem musst du den Antrag handschriftlich unterschreiben. Der Arbeitgeber bestätigt dir die gewährte Elternzeit ebenfalls schriftlich.

Übrigens: Der Antrag auf Elternzeit kann nicht abgelehnt werden, da jeder Arbeitnehmer in den ersten drei Lebensjahren seines Kindes einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit hat.

Elternzeitantrag Mustervorlage

Hier findest du eine kostenlose, anwaltlich geprüfte Vorlage für deinen Elternzeitantrag. Einfach ausfüllen und abgeben! Du kannst sie als PDF oder als Word-Dokument herunterladen:

» Elternzeitantrag als PDF downloaden

» Elternzeitantrag als Word-Dokument downloaden

Wie lange kann man in Elternzeit gehen?

Laut Gesetz stehen Müttern und Vätern bis zu drei Jahre Elternzeit zu. Sie beginnt mit der Geburt des Kindes und endet spätestens an seinem achten Geburtstag.

In der Elternzeit ruht das Beschäftigungsverhältnis. Das heißt, du kannst nicht gekündigt werden. Seit 2015 musst du mindestens 12 Monate deiner Elternzeit im ersten Elternzeitantrag festlegen. Wenn du also zum Beispiel zwei komplette Jahre pausieren willst oder ein Jahr gar nicht und das zweite Jahr in Teilzeit arbeiten willst, musst du das im Elternzeitantrag festhalten.

Diese 12 Monate Elternzeit musst du vor dem dritten Geburtstag deines Kindes nehmen. Die restlichen 24 Monate kannst du dir bis zum achten Geburtstag deines Kindes aufteilen.

Achtung: Von diesen Angaben darfst du im Nachhinein nur abweichen, wenn dein Arbeitgeber einer Änderung zustimmt.

 

Arbeiten während der Elternzeit: die Elternteilzeit

Möchtest du während deiner Elternzeit arbeiten, darfst du das bis zu 30 Stunden pro Woche tun. Wenn du bei deinem bisherigen Arbeitgeber weiter machen möchtest, solltest du ihn früh genug darüber informieren, damit er für diese Zeit keine Ersatzkraft einstellt. Aber Vorsicht, wenn du Elterngeld beziehst: dein Einkommen in der Elternteilzeit wird entsprechend angerechnet.

Elternzeit verlängern

Die Dauer deiner beantragten Elternzeit kannst du nachträglich noch verlängern. Dafür musst du einen neuen Antrag stellen.

Elternzeit verlängern: Muster-Vorlage

Hier kannst du eine Vorlage für eine Verlängerung des Elternzeitantrags kostenlos downloaden:

» Vorlage für eine Elternzeitverlängerung als PDF downloaden

» Vorlage für eine Elternzeitverlängerung als Word-Datei downloaden

Wichtig: Dein Arbeitgeber muss diesem Antrag zustimmen. Wenn er das nicht tut, kannst du deine Elternzeit nicht verlängern. Die Ablehnung muss er aber begründen, etwa eine verpasste Frist des Antrags oder Mitarbeitermangel.

Das Bundesarbeitsgericht hat 2011 allerdings entschieden, dass du keine Zustimmung deines Arbeitgebers brauchst, wenn

  • …dir höhere Gewalt wiederfährt, wie Krankheit oder Behinderung.
  • …es deine wirtschaftliche Existenz bedroht.
  • …du erneut schwanger wirst.
  • …du in Mutterschutz bist.

Wer hat Anspruch auf Elternzeit?

Die Elternzeit ist die gesetzlich verankerte Eingewöhnungsphase in das Leben mit dem neu geborenen Kind. Dabei wird das Elternteil von seiner Arbeit freigestellt. Um Elternzeit beantragen zu können, müssen folgende drei Bedingungen erfüllt werden:

  1. Du musst angestellt sein.
  2. Du musst mit dem Kind im selben Haushalt leben.
  3. Du musst überwiegend für die Betreuung verantwortlich sein.

Sowohl Mutter als auch Vater können die Elternzeit beantragen. Sie entscheiden dabei selbst, ob sie die Zeit gemeinsam oder nacheinander nehmen möchten und in welcher Reihenfolge und für wie lange das geschehen soll.

Übrigens: Für Beamte, Richter und Soldaten gelten andere Regelungen für die Elternzeit. Gehörst du zu einer dieser Gruppen kann dir dein Dienstherr weiter Informationen mitteilen.

Selbstständige können keine Elternzeit beantragen

Die Elternzeit kann nur von Arbeitnehmern beantragt werden. Sie gilt für Angestellte in Voll- und Teilzeit in befristeten und unbefristeten Verträgen sowie für Auszubildende. Wer freiberuflich arbeitet, hat keinen Anspruch darauf. Selbstständige stellen sich selbst von der Arbeit frei.

Elternzeit beantragen für Väter

Auch Väter können in Elternzeit gehen, die meisten Regelungen sind die gleichen wie bei Müttern, allerdings müssen Väter ein paar Dinge beachten:

  1. Elternzeitantrag: Fristen
    Der Elternzeitantrag muss in den ersten zwei Jahren sieben Wochen vor Antritt gestellt werden, ab dem dritten Lebensjahr 13 Wochen davor.
  2. Aufteilung
    Bis zum achten Geburtstag kann die Zeit in drei Etappen aufgeteilt werden, dabei ist die Dauer nicht entscheidend, Väter können die Zeit auch gemeinsam mit der Partnerin nehmen.
  3. Mindestdauer
    Wenn Väter allerdings auch Elterngeld beantragt haben, müssen sie mindestens zwei Monate in Elternzeit gehen.

Kündigungsschutz für Väter

Väter profitieren erst acht Wochen vor der Elternzeit von dem Sonderkündigungsschutz. Das heißt also: Wer beim Arbeitgeber früh seine Elternzeit beantragt, riskiert unter Umständen eine schnelle Kündigung.

Die Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Manuela Beck empfiehlt daher Vätern die Wochen zwischen Kündigungsschutz und der Sieben-Wochen-Frist zu nutzen, um den Antrag einzureichen.

Elternzeit beantragen: Elterngeld

Die Elternzeit ist eine Freistellung von der Arbeit, die jedoch unbezahlt ist. Damit du und dein Kind während dieser Monate bis Jahre nicht in finanzielle Nöte geraten, hat der Staat das Elterngeld eingerichtet. Dieses bekommen Mutter wie Vater während der Elternzeit, allerdings in der kompletten Höhe nur mindestens zwei bis höchstens 14 Monate – auch dann, wenn die Elternzeit länger dauert.

Die Höhe des Elterngeldes ist abhängig vom Einkommen des Elternteils, das sie beantragt. Du solltest dir also genau überlegen, wie lange du Elternzeit beantragen willst und wie du sie dir gegebenenfalls mit deinem Partner aufteilst.

Wer wie viel Elterngeld bekommt und was du beim Antrag beachten musst, siehst du im Video.

Elterngeld: Wer bekommt wie viel?

Informationen und Hilfe zum Thema Elternzeit und Elterngeld

Wenn du weitere Fragen zum Thema Elternzeit und Elterngeld hast, kannst du dich an die jeweiligen Elterngeldstellen in deiner Stadt wenden. Hier findest du eine Übersicht aller Stellen in Deutschland: Bundesministerium für Familie: Elterngeldstellen und Aufsichtsbehörden in Elterngeldangelegenheiten

Das Bundesministerium für Familie hat außerdem ein Servicetelefon für Rückfragen: +49 30 201 791 30 (Montag – Donnerstag von 9:00 bis 18:00 Uhr). Den Bürgerservice des Familienministeriums kannst du auch per Mail erreichen: info@bmfsfjservice.bund.de

Quellen