Essen in der Schwangerschaft: Was ist erlaubt?

Gesund Essen: Ein wichtiges Thema in der Schwangerschaft

Sushi, Alkohol, Gorgonzola: Die Liste der Lebensmittel, die Schwangere nicht verzehren sollen, ist lang. Verständlich, dass Frau bei der unendlichen Anzahl an Ratschlägen zur Ernährung schnell den Überblick verliert. Natürlich gibt es zum Thema Essen während der Schwangerschaft einiges zu beachten. Auf alles musst du allerdings nicht verzichten.

Essen in der Schwangerschaft: Ein wichtiges Thema
Gesundes Essen in der Schwangerschaft ist wichtig für die Kindesentwicklung - kleine Sünden sind aber ab und zu auch erlaubt. © Bigstock / Diignat

Diese Lebensmittel solltest du während der Schwangerschaft vermeiden

Die meisten werdenden Mütter wollen für ihr Baby nur das Allerbeste. Ganz selbstverständlich verzichten sie auf Partys oder viel Stress und achten auf ausreichenden Schlaf sowie eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung. Aber nicht alle Ratschläge, die Schwangere von Eltern, Freunden oder aus dem Internet erhalten, müssen penibel befolgt werden. Gerade bei Lebensmitteln, die in der Schwangerschaft nicht konsumiert werden sollten, gibt es oft Grauzonen. Auf diese No Go´s sollten werdende Mütter allerdings verzichten:

  • Alkohol – er kann Fehlbildungen verursachen.
  • Blähende Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, unreifes Obst und Zwiebeln – diese Zutaten solltest du nicht essen, wenn du während der Schwangerschaft ohnehin schon unter Blähungen leidest.
  • Rohes Fleisch oder Fisch, ungekochte Eier und Rohmilchprodukte (zum Beispiel Blauschimmelkäse) – sie enthalten Bakterien, die das Ungeborene infizieren könnten.
  • Thunfisch – der Fisch aus der Dose enthält geringe Mengen an Quecksilber, die uns zwar nicht so viel ausmachen, den Organismus des Babys aber belasten könnten.

Beim Konsum von Kaffee oder Cola scheiden sich die Geister. Diese Getränke enthalten Koffein, welches für das Baby nur in geringen Mengen unbedenklich ist. Du kannst nicht vollkommen darauf verzichten? Dann solltest du zumindest die Menge maßgeblich reduzieren (zum Beispiel nicht mehr als zwei Tassen Kaffee am Tag). Allerdings gibt es auch Gegenanzeigen, die von einem verringerten Geburtsgewicht als Folge des Koffeinkonsums sprechen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher darauf achten, nur wenig oder gar kein Koffein zu sich zu nehmen.

Video-Empfehlung

Gesundes Essen in der Schwangerschaft

Wie für alle Menschen gilt auch für Schwangere: Eine ausgewogene und bewusste Ernährung ist das A und O. Wusstest du übrigens, dass für zwei zu essen in der Schwangerschaft nur ein Mythos ist? Der Energiebedarf steigt erst zum Ende der Schwangerschaft geringfügig an. Nur 250 Kalorien mehr sollen es dann sein – das entspricht etwa einer Scheibe Vollkornbrot mit Käse.

Einige Lebensmittel solltest du in der Schwangerschaft nicht vom Speiseplan streichen, da sie Nährstoffe und Vitamine liefern, die für die Entwicklung des Babys wichtig sind. Zu diesen Stoffen zählen Folsäure (zum Beispiel in Spinat oder Erdbeeren), Omega-3-Fettsäuren (zum Beispiel in Seefisch), Kalzium und Eiweiß (zum Beispiel in Milchprodukten). Achte zudem darauf, ausreichend Wasser (etwa zwei Liter am Tag) zu trinken.

Lebensmittel in der Schwangerschaft: Darauf solltest du achten

Auch vermeintlich gesundes Essen kann sich unter Umständen negativ auf die Schwangerschaft auswirken, wenn daran zum Beispiel Bakterien haften. Beachte daher unsere Tipps:

  • Verwende beim Kochen immer frische Zutaten.
  • Halte rohes Fleisch oder rohen Fisch von den Speisen fern, die du verzehrst, und spüle Geschirr, das damit in Berührung gekommen ist, gründlich ab.
  • Brate oder koche Fleisch oder Fisch gut durch.

Zahlreiche, teils widersprüchliche Empfehlungen sorgen schnell für Verunsicherung. Bist du dir bei bestimmten Erzeugnissen nicht sicher, frage ruhig deinen Frauenarzt um Rat.