Bookmark

Geburtsvorbereitungskurs – Wann soll ich ihn machen?

Ein Geburtsvorbereitungskurs ist mehr als lehrreicher Unterricht für werdende Mütter – er bietet dir eine Möglichkeit, dich mit anderen Schwangeren über Ängste, Sorgen und Erfahrungen auszutauschen. Alle wichtigen Infos zum Kursinhalt, Dauer, Anmeldung und Kosten, findest du hier.

Geburtsvorbereitungskurs: Ja oder nein?
Geburtsvorbereitungskurs: Ja oder nein?
© Bigstock/ Rawpixel.com

Was macht man in einem Geburtsvorbereitungskurs?

Ziel des Kurses ist es, wie der Name schon sagt, dich auf die Geburt vorzubereiten. Im Kurs werden dir Informationen rund um die Wehen und den Ablauf der Geburt vermittelt. Oft passiert das durch Geburtsfilme. Auch Schwangerschaftsgymnastik und Rückbildung spielt bei der Geburtsvorbereitung eine Rolle.

Geburtsvorbereitungskurse finden meistens in kleinen Gruppen statt. Dadurch kann auf individuelle Fragen, Ängste und Sorgen der Schwangeren eingegangen werden.

Ein Geburtsvorbereitungskurs sollte alle Fragen rund um die Geburt beantworten:

  • Welche Übungen helfen bei bestimmten Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen?
  • Woran merke ich, dass es jetzt wirklich losgeht?
  • Wann ist der beste Zeitpunkt in die Klinik zu fahren?
  • Wie atme ich richtig?
  • Was passiert in den einzelnen Geburtsphasen?
  • Welche Vorteile bieten Geburtshocker und –wanne?
  • Welche Arten der Schmerzmedikation gibt es?
  • Welche Geburtspositionen gibt es?
  • Wie kann ich die Wehen fördern?
  • Welche Komplikationen können auftreten?
  • Wann ist ein geplanter Kaiserschnitt sinnvoll?

Wenn die Zeit es zulässt werden im Kurs auch die Bereiche Wochenbett, Stillen und Babypflege behandelt.

Wann ist Geburtsvorbereitungskurs sinnvoll?

Viele Frauen fragen sich, ob sie wirklich einen Geburtsvorbereitungskurs machen sollen: Kann man dieselbe Information nicht auch in Büchern oder online herausfinden? Viele der im Kurs behandelten Inhalte sind natürlich auch anderweitig verfügbar.

Vor allem für Frauen in der ersten Schwangerschaft kann der regelmäßige Austausch mit anderen Schwangeren und einer Hebamme aber sehr hilfreich sein. Auch wenn Ängste vor der Geburt oder Schmerzen bestehen, ist ein persönliches Gespräch sinnvoll.

Auch für Männer, die zum ersten Mal Papas werden, kann ein Schwangerschaftskurs eine gute Vorbereitung auf die Geburt sein.

Ein Geburtsvorbereitungskurs ist aber nicht nur für Paare, die zum ersten Mal Eltern werden, sinnvoll. Auch bei weiteren Schwangerschaften kann der Kurs hilfreich sein, denn dein Wissen wird nochmal aufgefrischt.

Wann muss ich mich anmelden?

Je nach Kursdauer liegt der ideale Startpunkt im sechsten bis siebten Schwangerschaftsmonat – spätestens in der 30. SSW sollte ein regulärer Kurs starten. Weil die Kurse oft schnell belegt sind, ist es außerdem ratsam, sich bereits ab dem dritten oder vierten Schwangerschaftsmonat anzumelden – spätestens in der 20. SSW solltest du angemeldet sein.

Wie lange dauert ein Geburtsvorbereitungskurs?

Es gibt verschiedene Arten des Kurses. Der klassische Kurs dauert mehrere Wochen – es gibt auch sogenannte Kompaktseminare, bei denen der Kurs innerhalb kurzer Zeit durchgeführt wird. Diese Kompaktseminare eignen sich vor allem für Schwangere, die nicht auf den Geburtsvorbereitungskurs verzichten wollen, aber keine Zeit für die wöchentlichen Stunden haben.

Wie oft hat man einen Geburtsvorbereitungskurs?

In der Regel umfassen typische Geburtsvorbereitungskurse zehn bis 14 Wochenstunden. Über einen Zeitraum von etwa acht bis 14 Wochen findet der Kurs einmal in der Woche für eine bis zwei Stunden statt. Bei Kompaktseminaren finden die Kurseinheiten in der Regel nur an einem oder zwei Wochenenden um die 34. SSW statt. Der Kurs dauert dann jeweils etwa fünf Stunden.

Den richtigen Kurs finden

Bei Geburtsvorbereitungskursen gibt es ein vielfältiges Angebot, aus dem du auswählen kannst. Neben dem gängigen Geburtsvorbereitungskurs bieten einige Geburtshäuser, Hebammen oder Geburtsstationen auch spezielle Zusatzkurse an:

  • Schwangerenschwimmen
  • Gymnastik für Schwangere
  • Yoga für Schwangere
  • Akupunktur zur Geburtsvorbereitung
  • Bauchtanz für Schwangere

Neben der Art des Kurses, gibt es auch spezielle Angebote für Frauen in verschiedenen Lebenslagen. Oft werden Kurse für Paare, Kurse für Schwangere ohne Partner oder Kurse für Frauen, die schon Kinder haben, angeboten. Hier kann dann noch spezieller auf die individuellen Fragen und Bedürfnisse eingegangen werden.

Vor der Wahl deines Kurses kannst du bei deinem Frauenarzt nachfragen, welche Erfahrungen andere Frauen bei diesen Einrichtungen gemacht haben. Auch Mütter aus deinem Bekanntenkreis berichten dir sicher gerne von ihrem Geburtsvorbereitungskurs.

Geburtsvorbereitung für zu Hause: 5 Tipps

Mit dem Partner zum Kurs?

Neben reinen Frauenkursen gibt es auch Paarkurse für die Geburtsvorbereitung. Hier werden auch werdende Väter auf die Geburt beziehungsweise den Geburtsprozess vorbereitet. Wenn dein Partner bei der Geburt dabei sein will, kann ein solcher Geburtsvorbereitungskurs sinnvoll sein. Darin erfahren Männer vor allem, wie sie ihre Frauen bei der Geburt unterstützen können.

Wenn du jedoch auch mal nur unter Frauen sein willst, kannst du dir einen Kombi-Kurs suchen. Einige Einzelkurse beinhalten ein oder zwei Stunden, in denen Väter dazukommen können.

Geburtsvorbereitungskurs: Was mitbringen?

Meistens sind bequeme Klamotten, etwas zu trinken, dicke Socken und gegebenenfalls ein eigenes Kissen hilfreich. Auch deine Krankenkassenkarte solltest du mitbringen.

Übrigens bekommst du mit deiner Anmeldebestätigung eine detaillierte Liste mit Dingen, die du zum Geburtsvorbereitungskurs mitbringen sollst.

Von wem wird der Geburtsvorbereitungskurs bezahlt?

Die Kosten für einen Geburtsvorbereitungskurs von bis zu 14 Stunden (sieben Doppelstunden) werden in der Regel komplett von der Krankenkasse übernommen. Das gilt jedoch oft nur für die Schwangere selbst und nicht für den Partner.

Übrigens: Kurse werden meistens von Kliniken und Hebammenpraxen angeboten – eine Hebamme leitet hier den Kurs. Aber auch speziell geschulte Geburtshelfer, Einrichtungen wie Profamilia oder Krankengymnastinnen bieten Kurse an. Jedoch werden die Teilnahmekosten für die Schwangere meistens von Krankenkassen nur dann übernommen, wenn eine Hebamme den Kurs hält.

Es kann auch vorkommen, dass die leitende Hebamme einen kleinen Beitrag verlangt, der Zusatzkosten deckt (diese werden nämlich nicht von der Krankenkasse übernommen).

Welche Krankenlasse zahlt Geburtsvorbereitungskurs für Männer?

Wenn dein Partner auch an dem Kurs teilnehmen will, muss er die (Teil-)Kosten manchmal selbst tragen. Je nach Krankenkasse liegen diese bei etwa 50 bis 120 Euro. Manche Kassen tragen auch für werdende Väter die gesamten Geburtsvorbereitungskurs-Kosten. Dazu gehören zum Beispiel die Heimat Krankenkasse, Bahn BKK und AOK Nordost. Frage hier am besten direkt bei deiner Krankenkasse nach, ob die die (Teil-)Kosten für den Partner tragen.

Quellen