Bookmark

Halsschmerzen & Schwangerschaft: Hausmittel oder doch zum Arzt?

Wenn es um die Einnahme von Medikamenten bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft geht, sind sich werdende Mütter häufig unsicher. Sind Halstabletten noch erlaubt und wie sieht es mit Hausmitteln aus? Was du bei Halsschmerzen & Schwangerschaft beachten solltest, erfährst du hier.

Hausmittel können gegen Halsschmerzen in der Schwangerschaft helfen.
Hausmittel können gegen Halsschmerzen in der Schwangerschaft helfen.
© Bigstock/ Phenphayom

Halsschmerzen & Schwangerschaft: Anfälligkeit steigt

In der Schwangerschaft ist das Immunsystem anfälliger für Erkältungen und Keime. Deshalb sind Halsschmerzen & Schwangerschaft keine ungewöhnliche Kombination. Häufig handelt es sich bei den Halsschmerzen, um virale Infektionen der oberen Atemwege. Meistens dauern sie eine Woche an und sind dann ohne Probleme für dich und dein ungeborenes Kind überstanden.

Wenn du jedoch zunehmende Schluckbeschwerden verspürst, könnte es auf eine Hals- oder Mandelentzündung hindeuten. Auch schwere, langanhaltende Halsschmerzen in Verbindung mit Fieber sind ein Grund dafür einen Arzt aufzusuchen.

Welche Hausmittel sind geeignet?

Bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft helfen meist schon einige Hausmittel, um die Schmerzen zu lindern.

Halswickel

Ohne Bedenken können sogenannte Halswickel oder auch Kartoffelwickel bei Halsschmerzen angewendet werden. Für die Kartoffelwickel zerstampfst du heiß gekochte Pellkartoffeln und wickelst sie in ein Tuch, welches du dir dann um den Hals legst. Wenn du aber bemerkst, dass kalte Halswickel für dich angenehmer sind und schmerzlindernd wirken, kannst du ein feucht-kaltes Tuch verwenden.
Wichtig ist, dass beim feuchten Wickeln weder eine Folie noch andere undurchlässige Materialen benutzt werden. Denn so kann ein Hitzestau entstehen.

Gurgeln

Eine weitere Variante im Kampf gegen die Halsschmerzen ist das Gurgeln. Hier findest du viele Möglichkeiten, was du zum Gurgeln verwenden kannst:

  • Salbeitee
  • Kamillentee
  • Salz
  • Zitronensaft
  • Apfelessig

Heilerde

Heilerde ist das ultimative Heilmittel und hilft auch bei Halsschmerzen. Keine Sorge, du musst die Heilerde nicht trinken. Gegen Halsschmerzen reicht es, die Heilerde in etwas kaltem Wasser zu rühren, sodass ein streichfester Brei entsteht. Diesen kannst du dann auf deinen Hals auftragen und mit einem Tuch abdecken. Nachdem die Heilerde vollständig getrocknet ist, kannst du das Tuch abnehmen und die Haut reinigen.

Essen und Trinken

Bei Halsschmerzen ist das Immunsystem geschwächt und genau dieses möchtest du wieder stärken. Deshalb ist gesundes Essen wichtig. Gemüse oder eine Hühnerbrühe enthalten viele wichtige Vitamine, wie Zink und Eisen, die dabei helfen dein Immunsystem wieder aufzubauen. Ganz wichtig ist, dass ausreichend getrunken wird. Dafür eignet sich Tee oder Wasser. Auf zuckerhaltige Getränke solltest du verzichten.

Honig und Milch

Gegen gereizte Rachenschleimhaut kann Milch mit Honig beruhigend wirken und einen erholsamen Schlaf unterstützen. Milch mit Honig wirkt schleimlösend und entzündungshemmend. Dafür musst du eine Tasse Milch aufwärmen und einen Teelöffel Honig hineingeben.

Frische Luft

Achte darauf, dass dein Raum gut durchlüftet ist. Frische Luft und eine erhöhte Luftfeuchtigkeit können dazu beitragen, dass deine Halsschmerzen schneller wieder verschwinden.

Welcher Tee hilft?

Heilpflanzentees haben unterschiedliche Wirkungen. So kann manch ein Tee festsitzenden Schleim lösen oder besonders beruhigend für den Hals wirken, aber auch Viren und Bakterien bekämpfen. Diese Heilpflanzentees sind für Schwangere geeignet:

  • Lindenblüten
  • Holunder
  • Kamille
  • Anis
  • Fenchel
  • Kümmel

Es gibt aber auch Tees, die nur im Maße genossen werden dürfen. Dazu gehören Salbei- und Pfefferminztee. Was für ein Tee in der Schwangerschaft erlaubt ist und wogegen er hilft, findest du hier.

Was sollte ich vermeiden?

Um dein Immunsystem zu stärken, solltest du vorübergehend auf Zucker verzichten. Denn Zucker wirkt entzündungsfördernd. Du sollst dich nicht überanstrengen und genügend schlafen.

Außerdem sollten Reizungen der Luftwege durch Zigarettenrauch oder Staub vermieden werden. Wenn du dich dazu entscheidest zu inhalieren, solltest du auf starke ätherische Öle verzichten oder darauf achten, dass sie schwangerschaftsverträglich sind. Eine gute Alternative ist Kamille.

Welche Medikamente gegen Halsschmerzen?

Halsschmerzen klingen im Normalfall bereits mit den genannten Hausmitteln wieder ab. Wenn du aber akut etwas gegen deinen Zustand ändern möchtest, gibt es eine Vielzahl an Arzneistoffen, die helfen.

Jedoch sind nur einige dieser Medikamente für Schwangere geeignet. Einige andere Inhaltsstoffe können aber über die Mutter zum ungeborenen Kind gelangen und ihm schaden. Besonders in den ersten Schwangerschaftswochen ist Vorsicht geboten. Deshalb sollte die Einnahme von Schmerzmitteln oder Antibiotika immer in Absprache mit dem zuständigen Arzt oder Frauenarzt erfolgen. Selbstmedikation in der Schwangerschaft sollte nicht stattfinden.

Egal ob Hustensaft, Lutschtabletten oder Hustenbonbons – häufig beinhalten sie betäubende und antiseptische Inhaltsstoffe oder/und Alkohol, was in der Schwangerschaft vermieden werden sollte. Gerade bei Produkten aus der Apotheke solltest du hier die Inhaltsstoffe prüfen und deinen Apotheker um Rat fragen.

Hustenbonbons aus dem Supermarkt hingegen können bedenkenlos gelutscht werden, zum Beispiel Kräuter- oder Eukalypthus-Bonbons. Trotzdem solltest du auch diese nur in Maßen genießen und darauf achten, dass die Bonbons zuckerfrei sind.

Quellen