Bookmark

Kaiserschnittnarbe: Wundverlauf und Narbenpflege

Deine Kaiserschnittnarbe bleibt wie ein kleines Andenken daran, dass du ein Kind geboren hast. Lies hier, wie schnell die Wunde heilt, wie du die Narbe richtig pflegst und eine Bildergalerie, die zeigt: Diese Narbe ist so individuell wie jede Mama selbst. Sieh selbst!

Mit der richtigen Narbenpflege verheilt eine Kaiserschnittnarbe in der Regel gut.
Mit der richtigen Narbenpflege verheilt eine Kaiserschnittnarbe in der Regel gut.
© Bigstock / Dasha Muller

Kaiserschnittnarbe nach der Geburt

Bei einem Kaiserschnitt kommt dein Baby durch einen kleinen Schnitt oberhalb des Schamhügels zur Welt. Verheilt diese Wunde, bleibt eine etwa zehn bis 14 Zentimeter lange Narbe zurück: die Kaiserschnittnarbe. Mit der richtigen Pflege heilt sie meist gut ab und verschwendet dezent unter Slip oder Bikinihöschen. Lies hier alle Infos zum Wundverlauf:

Narbe nach Kaiserschnitt

  • direkt nach Geburt
    frische Wunde, deutlich geschwollen und rot
  • nach 5-7 Tagen
    Wundverschluss, Fäden/Klammern können gezogen werden
  • nach 2-3 Wochen
    Wunde gut verheilt, Kaiserschnittnarbe rot und wulstig, Juckreiz möglich
  • nach einem Jahr
    Narbe meist verblasst, Taubheitsgefühl noch möglich

Kaiserschnittnarbe Heilung: Verlauf

Die ersten Tage nach der Geburt ist die Kaiserschnittnarbe deutlich geschwollen und rot. Vermutlich wirst du auch Schmerzen haben, das ist ganz normal. Ein Kaiserschnitt ist ein ernstzunehmender operativer Eingriff. Deine Bauchdecke und auch deine Gebärmutter wurden aufgeschnitten. Dabei wurden Gewebe, Muskeln und auch Nerven geschädigt.

Umso erstaunlicher, dass die Wunde in der Regel schnell und gut heilt. Bereits fünf bis sieben Tage nach der Operation können die Fänden oder Klammern meist schon gezogen werden. Traten bis dahin keine Komplikationen wie Entzündungen auf und sind die Ärzte auch sonst mit der Kaiserschnitt-Heilung zufrieden, dürfen Mama und Baby die Klinik wieder verlassen. Die weitere Nachsorge übernimmt die Hebamme.

Video-Empfehlung

Etwa drei Wochen nach der Operation ist die Kaiserschnittnarbe zumindest oberflächlich gut verheilt. Die meisten Mütter berichten aber davon, dass ihre Narbe auch nach Monaten noch rot und wulstig war. Du musst deinem Körper also Zeit geben und Geduld haben. Und selbst wenn die Wunde oberflächlich gut verheilt ist, die durchtrennten Muskelfasern und Nervenzellen brauchen mindestens ein Jahr, um sich vollständig regenerieren zu können. Deshalb fühlt sich die Haut um die Narbe noch lange taub an oder kribbelt manchmal. Wenn deine Kaiserschnittnarbe juckt, kann das aber ein Anzeichen dafür sein, dass die Nervenzellen wieder anfangen zu reagieren.

Kaiserschnittnarbe pflegen: Das musst du beachten

Je sorgfältiger und gewissenhafter du bei der Pflege deiner Kaiserschnittnarbe bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass von ihr am Ende nur ein feiner, weißer Strich übrig bleibt. Ganz wichtig ist es, deinem Körper nach der Geburt viel Ruhe zu gönnen. So unterstützt du ihn bei der Wundheilung. In der ersten Zeit nach der Entbindung solltest du außerdem darauf achten, keinen Druck auf die Wunde auszuüben oder sie durch zu viel Bewegung zu strapazieren. Tupfe sie nach dem Duschen nur sanft trocken. Wichtig ist auch, dass deine Hosen nicht zu eng sitzen oder zu sehr auf der Haut reiben. Das gleiche gilt für Shirts. Die ersten Wochen nach der Geburt sind weitere Kleidungsstücke empfehlenswert.

Narbenpflege

Zwei bis drei Wochen nach der Entbindung kannst du mit einer sanften Narbenmassagen anfangen. Bewege dafür die Finger entweder in leichten, kreisenden Bewegungen über die Narbe oder streiche von außen nach innen darüber. Wichtig: Vorher immer die Hände waschen! Hebammen empfehlen zur Behandlung natürliche Öl oder Salben mit Calendula und Johanniskraut. Spezielle Narbencremes sind nicht unbedingt erforderlich.

Kaiserschnittnarbe entzündet

Eine Kaiserschnittnarbe ist eine Operationsnarbe. Daher besteht, wie bei jedem anderen operativen Eingriff, das Risiko einer Entzündung. Sieht deine Narbe extrem gerötet aus oder tritt sogar Eiter aus, solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen. Das gilt vor allem auch dann, wenn du Fieber hast. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass sich die Kaiserschnittnarbe entzündet hat.

Kaiserschnittnarbe: Bilder echter Mamas

Wie deine Kaiserschnittnarbe einmal aussehen wird, ob sie vollkommen verblasst oder als roter Strich zurückbleibt, das kann man nur schwer vorhersehen. Ein bisschen kannst du dich aber an diesen ehrlichen Bildern von anderen Mamas orientieren. Sicher ist, keine Narbe gleicht der anderen aber jeder erzählt die wunderbare Geschichte einer Geburt. Diese Bilder zeigen: Diese Narbe ist nichts, für das man sich schämen sollte, sondern ein ganz persönliches Tapferkeitsabzeichen.

Liebe Mamas dieser Welt 😊 dieser Post liegt mir wirklich am Herzen! Wie viele Mütter leiden an ihrer #kaiserschnittnarbe weil die Geburt nicht so gelaufen ist, wie sie es sich vorgestellt haben! Oder vielleicht auch einfach nur, weil sie die Narbe an sich nicht mögen. Ob man damit abgeschlossen hat und die Narbe akzeptieren kann oder nicht: wäre es nicht trotzdem schön, wenn sie heller und dünner wird?? Meine Narbe ist recht groß und war genau das: dunkel und wulstig! Schon nach kurzer Anwendung des Serums von Jeunesse wurde sie viel glatter und heller! Bei einer Freundin auch! Und ich habe das Serum erst 1,5 Jahre nach der Geburt angefangen zu benutzen. Ich mache anschließend immer noch die Nachtcreme drauf. Ich kann nur sagen, dass ich echt begeistert bin!! Den Shop findet ihr in der Bio. Die Produkte heißen "Cellular Rejuvenation Serum" und "Advanced Night Repair", nicht wundern, die laufen unter Gesichtspflege! #jeunesse #jeunesseglobal #kaiserschnitt #kaiserschnittmama #geburt #jeunesseserum #jeunesseluminesce #luminesceserum #narbe #scar

A post shared by Anja&Daniel (@das_aendert_alles) on

View this post on Instagram

3 weeks postpartum 🤱🏼 (never mind the alien hand 😂) . . Some say c-section is taking the easy way out. (and by some i mean all the moms who are expert at shaming other moms for this and that) One mom send me a message, asking why I was happy about a c-section. 🤷🏼‍♀️My only answer to that is that I am Happy because it’s the safest option for me and the baby. I have done both and the vaginal birth was very complicated for me (that's the reason for my c-section this time) BUT you recover way faster than after a c-section. I feel privileged for having the opportunity to have a c-section since woman still dies during childbirth because they don't have the same options as we have. And don't forget that both ways makes us mothers ❤️ via . @lavendels – . . #postpartumbelly #momlife #postpartumbelly #csectionmom #csectionscar #oneweekpostpartum #mommylove #planeratkejsarsnitt #mammaledig #newborn #oneweekold #letterboard #letterboardquotes #mombody #momswithcamera #mammaliv #postpartumjourney #momanddaughter #inspiredpregnancy #cute_pregnnacy #pregnantandperfect #motherhoodvillage #motherhoodphotography #birthwithoutfear #birthphotographer #takebackpostpartum

A post shared by Beauty & Lifestyle Mommy® (@blmommymagazine) on

🌲Geburtsbericht🌲 Teil 3 . Philipp stand hinter diesem Entscheid, fragte mich allerdings ob ich mir sicher bin. Er wusste wie gross mein Wunsch einer Wassergeburt war, wie viele Monate ich mich mit dem Thema Hypnobirthing auseinander gesetzt habe und wie sicher ich mir war dass ich es dieses mal schaffen würde. Doch meine Entscheidung blieb. Eine Entscheidung die ich mittlerweile sehr bereue… 1 2 : 3 0 U H R Von da an hatte ich Panik, konnte die Wehen kaum noch ertragen, habe aber weiterhin nur veratmet. Eine Stunde verging bis ich die erlösende Spritze in die Wirbelsäule bekam. Jeder der Angst hat davor… Der kleine Stich ist nichts gegen eine Wehe, zumal man nur die erste Spritze, die örtliche Betäubung spürt und dann nichts mehr bis auf die Wehen die noch kommen bis die PDA gelegt ist. Von da an ging dann alles sehr schnell. Philipp durfte sogar aufstehen und dabei zusehen wie die Ärzte Amelie aus dem Bauch geholt haben. Dann durfte er kurz zur ersten Versorgung mit und nach nur geschetzten 3 Minuten waren sie wieder zurück. Amelie wurde mir auf die Brust in ein Bondingtuch gelegt, von da an wurde sie mir nur noch für das Wiegen, Fussabdrückchen machen etc. abgenommen. Wir wollten unbedingt noch die Plazenta sehen. Die liebe Schwester hat sie uns gezeigt und super erklärt. Wie faszinierend. Philipp durfte auch noch abnabeln und ein Armbändchen machen. Darauf hin begann auch schon die Zeit auf der Wochenbettstation. Wäre zu schön gewesen nach 41 Stunden endlich schmerzfrei zu sein und zu geniessen. Ich hatte unvorstellbare Schmerzen von der Narbe und weil die Schwestern mir ständig, nicht gerade sanft auf den Bauch drückten um die Gebärmutter abtasten zu können. Zudem kamen starke Nachwehen beim stillen. 3 Nächte blieben wir in der Klinik. Philipp war ab dem Mittag bei uns und fuhr abends nach Hause, holte Jolin ab und kümmerte sich um sie. Am 4. Tag gingen wir nach Hause, wie bei Jolin auch schon. Ich konnte kaum laufen oder sonst was tun… Für Philipp war ich nebst den zwei Kindern auch noch ein Pflegefall. Wie viel er in der Zeit geleistet hat….. So unendlich wertvoll dieser Mensch ♥️ Danke . . . #geburtsbericht#birth#kaiserschnitt#geburt#newborn#baby

A post shared by ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀M r . & M r s . K (@a.instamommy) on