Mayonnaise in der Schwangerschaft: Das ist erlaubt

Mayonnaise, Pommes und Burger
Diese Sorten sind erlaubt
© Unsplash/ K8

Mayonnaise kann Salmonellen enthalten und daher sollten Schwangere vorsichtig sein. Allerdings gibt es auch hierbei ein paar Ausnahmen, wie sicherer Genuss für dich möglich ist.

Darf ich Mayonnaise in der Schwangerschaft essen?

Ob du Mayonnaise in der Schwangerschaft essen darfst, ist von der Herstellungsart abhängig. In frischer selbstgemachter Mayonnaise sind rohe Eier enthalten. Diese solltest du lieber nicht essen.

Bei rohen Eiern ist die Gefahr nämlich groß, dass sie Salmonellen enthalten. Diese können eine Magen-Darm-Infektion auslösen. Dieser ist für dein Ungeborenes zwar nicht unmittelbar gefährlich. Aber durch Erbrechen und/ oder Durchfall verlierst du viel Flüssigkeit und Mineralstoffe. Bei einem heftigen und langanhaltenden Infekt besteht vor allem die Gefahr, dass du dehydrierst, was natürlich auch dein Baby beeinflussen kann.

Gleiches gilt für andere selbstgemachte Cremes und Soßen, die aus rohen Eiern hergestellt werden, wie zum Beispiel Tiramisu, Mousse au Chocolat, Remoulade oder Sauce Hollandaise. Auch manches Eis wird aus rohen Eiern produziert.

Im Restaurant oder wenn du irgendwo zu Gast bist, solltest du dich lieber vorab erkundigen, wie die Lebensmittel hergestellt wurden.

Ausnahmen: Welche Mayo ist in der Schwangerschaft erlaubt?

Natürlich musst du, auch wenn du schwanger bist, nicht komplett auf Mayonnaise verzichten. Zum Glück gibt es einige Ausnahmen:

Sind in der Mayo keine rohen Eier enthalten, kannst du sie problemlos essen. Oft werden in industriell produzierten Mayonnaisen Ersatzstoffe verwendet. Also pasteurisierte Eier oder Eipulver. Beides ist ungefährlich für dich und dein Kind. Wirf am besten einen Blick in die Zutatenliste.

Erlaubte Mayonnaise-Marken sind unter anderem Heinz, Thomy oder Miracel Whip. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auf vegane Alternativen zurückgreifen. Diese enthalten keine Eier oder Ei-Produkte.

Wichtig: Auch industriell hergestellte Mayonnaise enthält Zutaten, die gekühlt werden müssen. Bewahre die Mayo also nicht länger als wenige Tage auf. Achte am besten auf die Verzehrempfehlung des Herstellers nach Öffnung der Mayonnaise.

Deshalb ist die beliebte Luvat-Mayo, die oft im Imbiss verwendet wird, eher ungeeignet. Die geöffneten Flaschen stehen oft über viele Stunden am Tag draußen. Die Kühlkette kann nicht eingehalten werden und ist damit nicht mehr sicher für Schwangere.

: Extra-Tipp
Mayo für Schwangere

Damit deine Mayonnaise immer frisch ist, lohnt es sich in der Schwangerschaft kleine Päckchen zu kaufen, wie du sie manchmal in Fast-Food-Restaurants bekommst. So umgehst du, dass die Mayo zu lange geöffnet bleibt.

Quellen