Paracetamol Schwangerschaft: Gefährlich oder unbedenklich?

Paracetamol Schwangerschaft: Gefährlich oder unbedenklich?

Ist Paracetamol in der Schwangerschaft wirklich unbedenklich? Neue Studien schlagen jetzt Alarm. Lies hier alle Infos.

Paracetamol Schwangerschaft unbedenklich?
Ist Paracetamol in der Schwangerschaft schädlich für das Kind? Die Experten streiten. bigstock- GBALLGIGGSPHOTO-

Paracetamol: Schwangerschaft als Risiko?

Kopf-, Rücken- oder Gliederschmerzen scheinen in der Schwangerschaft schnell unerträglich und eine Erkältung mit Fieber schlägt besonders häufig zu. Paracetamol galt dann lange Zeit als Schmerzmittel der ersten Wahl. In den letzten Jahren wird die Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft aber durchaus kritischer betrachtet. Grund sind neuere Studien, die den Zusammenhang zwischen Entwicklungsverzögerungen, Hyperaktivität, Asthma oder Hodenhochstand bei Jungen auf eine vermehrte Anwendung von Paracetamol in der Schwangerschaft zurückführen. Sollte man das Schmerzmittel also lieber meiden?

Paracetamol Schwangerschaft: Dänische Studie schlägt Alarm

Eine große dänische Studie hat über 64.000 Schwangere begleitet, die regelmäßig Paracetamol nahmen und danach ihre geborenen Kinder untersucht. Ihr Urteil: Paracetamol in der Schwangerschaft kann im Zusammenhang mit späteren Fruchtbarkeitsproblemen, Hodenhochstand, Entwicklungsverzögerungen oder Erkrankungen wie Asthma oder ADHS stehen.

Kritik an der Paracetamol-Studie

Es gibt aber auch Gegenstimmen, die die Studie über Paracetamol in der Schwangerschaft kritisieren: Sie weisen hier darauf hin, dass die Ergebnisse sehr salopp interpretiert wurden. So gäbe es keine genauen Angaben darüber, wie viel Paracetamol über welche Dauer der Schwangerschaft eingenommen wurde und die Fallzahlen betroffener Kinder sind sehr gering. Großer Kritikpunkt außerdem: Die Diagnosen wie ADHS beispielsweise sind nicht durchgehend medizinisch gesichert, sondern gehen häufig auf Beobachtungen der Eltern zurück. Grundsätzlich müsse man bei derartigen Erkrankungen überdies von einem Zusammenspiel mehrerer Faktoren ausgehen.

Video-Empfehlung

Paracetamol in der Schwangerschaft: Ärztliche Entschiedung

Die fallweise Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft ist also nicht grundsätzlich gefährlich für die Gesundheit des Kindes. Ein sorgfältiges Abwägen von Pro und Contra im individuellen Fall ist aber unabdingbar. Das sollte auch zwingend in ärztlicher Absprache geschehen. Daher gilt: Bei fiebrigen Erkrankungen und Schmerzen sollten Schwangere die Einnahme von Paracetamol immer mit dem Arzt besprechen.

Was die Studien über Paracetamol auf jeden Fall bewirken: Sie geben einen Denkanstoß dazu, die Einnahme von Schmerzmitteln wie Paracetamol in der Schwangerschaft nicht zu leichtfertig zu sehen und genau abzuwägen, wann und in welchem Ausmaß Schmerzmittel zur Anwendung kommen sollten und wann auch alternative Methoden wie Yoga, Massagen, Ruhe, Bäder oder pflanzliche Mittel ausprobiert werden können. Sprich auf jeden Fall vor der Einnahme mit deinem Arzt darüber.

Newsletter Dismiss

Müde, Hunger, Pipi, kalt?

Hol dir den Newsletter der dir wirklich hilft