Ist Parmesan in der Schwangerschaft erlaubt?

Ist Parmesan in der Schwangerschaft erlaubt?

Für viele von uns ist er untrennbar mit der italienischen Küche verbunden: Parmesan! Doch darf man Parmesan in der Schwangerschaft essen? Hier findest du alle Infos zum Thema Parmesan & Schwangerschaft.

Parmesan Schwangerschaft: Eine Bedrohung?
Parmesan & Schwangerschaft: Ist das gefährlich? © Bigstock / Tanya Sid

Parmesan & Schwangerschaft: Gefahr durch Rohmilch und Listerien?

Bestimmt hast du gehört, dass du als werdende Mama bei Käsesorten, die aus Rohmilch hergestellt werden, vorsichtig sein solltest und sie gegebenenfalls besser meidest. Dadurch, dass die Milch in solchem Käse nur bis maximal 40 Grad Celsius erhitzt wird, stellen sie nämlich ein erhöhtes Risiko für Lebensmittelinfektionen in der Schwangerschaft dar. Allen voran Listeriose, die für dein ungeborenes Baby schlimme Schäden nach sich ziehen kann. Doch trifft das tatsächlich auf alle aus Rohmilch hergestellten Käsesorten zu, also auch auf Parmesan?

Die Antwort ist nein! Je länger Käse nämlich reift, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit von Listerien. Lange gereifte Käsesorten aus Rohmilch wie etwa Parmesan oder Emmentaler kannst du demnach in der Schwangerschaft meist bedenkenlos essen. Doch trotzdem solltest du auf eine Sache unbedingt achten:

Schwangerschaft & Parmesan: Darauf solltest du achten

Bei Parmesan in der Schwangerschaft solltest du, wie bei allen anderen Milchprodukten auch, auf entsprechende Kühlung und Hygiene achten. Kaufe keinen offenen Parmesan, sondern wähle luftdicht verpackte Sorten. Es ist auch besser, wenn du ihn frisch reibst. Und ganz wichtig beim Parmesangenuss in der Schwangerschaft: Entferne die Käserinde sorgsam! Denn an dieser Stelle ist die Gefahr für Bakterien generell erhöht.

Video-Empfehlung

Darum darf man Parmesan in der Schwangerschaft essen

Parmesan gehört zu den Rohmilch-Käsesorten, die du in der Schwangerschaft essen darfst. Genauso wie Emmentaler zählt er zu den Hartkäsesorten mit langer Reifezeit. Durch die lange Lagerung sinkt sein Wassergehalt ebenso wie der pH-Wert. Gleichzeitig steigt sein Salzgehalt. Unter diesen Bedingungen haben Bakterien wie Listerien keine Chance, sich auszubreiten. Die Wahrscheinlichkeit, dich und dein Baby mit Listeriose anzustecken, wenn du Parmesan isst, ist also verschwindend gering. Demnach ist Parmesan in der Schwangerschaft also durchaus erlaubt.

Parmesan & Schwangerschaft: Käse als Kalziumquelle

Appetit auf Käse kommt in der Schwangerschaft besonders häufig vor und die Lust auf Parmesan stellt da keine Ausnahme dar. Kein Wunder, Käse versorgt dich mit Nährstoffen, die für die Entwicklung deines Babys besonders wichtig sind. Allen voran Kalzium, Kalium und Magnesium. Außerdem sind Parmesan und andere Käsesorten gute Eiweißlieferanten.