Schwangerschaftscholestase: Was hilft gegen den Juckreiz?

Schwangerschaftscholestase: Wenn der Juckreiz quält

Von einer Schwangerschaftscholestase sind nur sehr wenige Frauen während ihrer Schwangerschaft betroffen. Wirklich behandelt werden kann sie jedoch nicht. Wie du die Leberfunktionsstörung erkennst, erfährst du hier.

Eine Frau zeigt ihr Hände
Nicht nur die Hände leiden bei einer Schwangerschaftscholestase. © Unsplash / David Fanuel

Schwangerschaftscholestase: Ursachen

Eine Schwangerschaftscholestase wird auch intrahepatische Schwangerschaftscholestase genannt (ISC). Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine vorrübergehende Funktionsstörung der Leber. Die Gallenflüssigkeit, die in Leber gebildet wird, kann nicht weiter in die Gallenblase abfließen. Die Folge: Die Konzentration an Gallensäure im Blut steigt an.

Die genauen Ursachen, wodurch eine Schwangerschaftscholestase ausgelöst werden, sind nicht bekannt. Vermutet werden familiäre Veranlagungen oder hormonelle Störungen. Auch weibliche Hormone wie Östrogene und Gestagene, die gegen Ender der Schwangerschaft eine besonders hohe Konzentration im Blut erreichen, können die Entstehung der Cholestase begünstigen.

Schwangerschaftscholestase: Symptome

Die Schwangerschaftscholestase tritt in den meisten Fällen erst in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft auf. Typische Cholestase-Symptome ist ein quälender Juckreiz an Hände und Fußsohlen – obwohl kein Hautausschlag auszumachen ist. Manchmal ist der Juckreiz sogar so stark, dass sich Betroffene sogar blutig kratzen.

Das liegt an der erhöhten Gallsäurekonzentration im Blut, die sich auch in deiner Haut ablagert. Das reizt dort die Nervenverbindungem was zu dem unangenehmen Jucken führt.

Bei einem schweren Krankheitsverlauf kann die Funktionsstörung der Leber bei betroffenen Frauen eine gelbliche Verfärbung der Haut auslösen, also eine Gelbsucht verursachen.

Video-Empfehlung

Ist mein Kind dabei in Gefahr?

Die häufigste Komplikation, die im Zusammenhang mit Cholestase & Schwangerschaft genannt wird, ist ein erhöhtes Risiko einer frühzeitigen Geburt. Weil dein Blutkreislauf so eng mit dem deines Ungeborenen zusammenhängt, werden die Werte deines Kindes zur Vorsorge jetzt besonders gut überwacht. Droht Gefahr für dein Kind oder ist der Juckreiz für dich zu schwer auszuhalten, dann wird dein Arzt dir wahrscheinlich dazu raten, eine frühzeitige Geburt einzuleiten. Denn die Ursache für die Schwangerschaftscholestase kann nicht behandelt werden, nur die Cholestase-Symptome gelindert. Das bedeutet, der quälende Juckreiz verschwindet erst nach der Geburt wieder.

Schwangerschaftscholestase: Was kann der Arzt tun?

Während der Schwangerschaft gibt es keine Therapiemöglichkeiten, um den Gallenfluss wieder zu regulieren. Das einzige, das dein Arzt tun kann ist, dir etwas gegen den Juckreiz zu verschreiben. Salben und Antihistamin-Tabletten können etwas Linderung verschaffen.

Das Gute ist, nach der Geburt wird sich dein Hormonhaushalt schnell wieder einpendeln und die Leberwerte werden sich normalisieren. Die Schwangerschaftscholestase verschwindet also von alleine wieder. Natürlich wird dein Arzt deine Blutwerte nach der Geburt bei Nachfolgeuntersuchungen nochmals kontrollieren.

Leider ist die Wahrscheinlichkeit bei deiner nächsten Geburt an einer erneuten Schwangerschaftscholestase zu erkranken ziemlich hoch. Zwischen 40 und 60 Prozent aller Schwangeren haben wieder mit dem quälenden Juckreiz zu kämpfen.