Tee in der Schwangerschaft: Welche Sorten sind erlaubt?

Tee in der Schwangerschaft: Welche Sorten sind erlaubt?

Lust auf eine Tasse Tee? Oh ja! Denn Tee in der Schwangerschaft kann dazu beitragen, den erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu decken. Doch nicht jede Sorte ist in der Schwangerschaft zu empfehlen! Lies hier, was du als werdende Mama beim Tee-Genuss in der Schwangerschaft beachten solltest, welche Tees erlaubt sind und welche Sorten du besser nicht oder nur in Maßen trinkst.

Eine Tasse Tee. In der Schwangerschaft kann das in Maßen genossen eine Wohltat sein.
Ist Tee in der Schwangerschaft ein Problem? Worauf du allerdings achten solltest. erklären wir dir hier. © Unsplash / Neonbrand

Tee in der Schwangerschaft: Koffeingehalt nicht unterschätzen

Schwarztee oder Grüner Tee wirken anregend. Gerade in der Schwangerschaft ist das ein angenehmer Nebeneffekt des schmackhaften Getränks. Nicht unterschätzen solltest du jedoch das Koffein in diesen Teesorten, auch wenn dieses langsamer zur Entfaltung kommt. Koffeinhaltiger Tee in der Schwangerschaft wirkt nicht nur auf dein Baby, das Koffein wirkt sich zudem negativ auf die Eisenaufnahme aus und kann bei übermäßigem Genuss zu Verstopfung führen. Schwarzer und Grüner Tee in der Schwangerschaft sind demnach generell zwar erlaubt, du solltest aber darauf achten, auf keinen Fall mehr als zwei bis drei Tassen am Tag davon zu trinken.

Kräutertees in der Schwangerschaft: für Abwechslung sorgen

Bei Tee in der Schwangerschaft gilt: Die Dosis macht das Gift! Viele Kräuterteesorten können in Maßen genossen eine Wohltat für manche deiner Schwangerschaftsbeschwerden (Müdigkeit, Übelkeit, Verdauungsschwierigkeiten, Schlaflosigkeit,…) sein, in großen Mengen jedoch negative Wirkung auf dich oder dein Baby nehmen. Bewährt hat es sich, verschiedene Teesorten in der Schwangerschaft zu variieren. Besser also, du trinkst nicht zu viel von einer Sorte, sondern sorgst für regelmäßige Abwechslung.

Die beliebtesten Kräutertees in der Schwangerschaft

Pfefferminztee

Seine krampflösende Wirkung findet gerne gegen Übelkeit Anwendung. Achtung: Im Übermaß genossen, bewirkt Pfefferminztee während der Schwangerschaft Kontraktionen der Gebärmutter. Auch bei starkem Sodbrennen sollte er nicht getrunken werden, da er die Säurebildung anregt.

Salbeitee, Kamillentee & Fencheltee

Bei Schwangerschaftsübelkeit wird gern zu Salbeitee gegriffen. Zu viel davon kann allerdings Krämpfe und Schwindel auslösen. Auch Kamillen- und Fencheltee sind echte Tausendsassa bei Schwangerschaftsbeschwerden und helfen bei Übelkeit und Sodbrennen. Dieser Effekt ist vor allem ihrer beruhigenden Wirkung zuzuschreiben.

Video-Empfehlung

Ingwertee

Ingwertee in der Schwangerschaft wird vor allem bei heftiger Schwangerschaftsübelkeit empfohlen. Tatsächlich entfaltet er rasch seine lindernde Wirkung. Du solltest diesen Tee in der Schwangerschaft aber keinesfalls in großen Mengen trinken, da Ingwer als leicht wehenfördernd gilt.

Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung

Ist von Tees in der Schwangerschaft die Rede, rückt früher oder später Himbeerblättertee in den Fokus. Dieser Tee wird gerne zur Geburtsvorbereitung eingesetzt, da er Gewebe und Muskulatur im Beckenbereich lockert, die Gebärmutter entspannt und sich positiv auf den Muttermund auswirkt. Aufgrund dieser Wirkung darfst du ihn auch keinesfalls vor der 36.SSW trinken, dann dafür täglich ein bis drei Tassen davon.

Welche Teesorten sind in der Schwangerschaft außerdem erlaubt?

Besonders beliebte Tees in der Schwangerschaft sind Früchtetees oder sogenannte Schwangerschaftstees. Hier werden passend zu deinem aktuellen Status verschiedene wirkungsvolle Früchte und geringe Mengen an Kräutern wie etwa Brennessel, Frauenmantel, Melisse, Schafgarbe oder Johanniskraut kombiniert. Du erhältst Schwangerschaftstees entweder für die erste Zeit der Schwangerschaft, wo es darum geht, Beschwerden wirkungsvoll zu lindern, oder aber auch für die letzten Wochen, wenn die Geburtsvorbereitung im Zentrum steht. Diese Tees enthalten dann beispielsweise einen höheren Anteil an Himbeerblättern.

Tee in der Schwangerschaft: Vorsicht vor folgenden Inhaltsstoffen

Generell solltest du darauf achten, in der Schwangerschaft keine Teesorte im Übermaß zu konsumieren (außer Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung). Darüber enthalten einige Tees Inhaltsstoffe, die als wehenfördernd gelten und die du daher während der Schwangerschaft am besten meiden solltest: Dazu gehören Süßholzwurzel oder Eisenkraut. Anis und Zimt solltest du umsichtig einsetzen.

Wichtig: Wende dich im Zweifel und bei Fragen – auch zu weiteren Kräutern und Lebensmitteln – immer an deine Hebamme oder deinen Arzt.