Schwangerschaftsrechner: SSW und Geburtstermin berechnen

Schwangerschaftsrechner

In welcher SSW bin ich? Unser Schwangerschaftsrechner hilft dir, deine genaue Schwangerschaftswoche zu berechnen. So kannst du in einem Schritt deine SSW berechnen, den Geburtstermin, das Sternzeichen deines Babys und den Beginn deines Mutterschutzes.Außerdem findest du Methoden, wie du deine SSW und den Entbindungstermin berechnen kannst – mit und ohne Datum deiner letzten Periode.

Mit dem Schwangerschaftsrechner erfährst du den Geburtstermin und die SSW berechnen
Mit dem Schwangerschaftsrechner kannst du deine SSW und Babys Geburtstermin berechenen - in nur einem Schritt! ©Pixabay

Schwangerschaftsrechner: Schwangerschaftswoche/ SSW berechnen

SSW und den Geburtstermin berechnen: Mit diesem Schwangerschaftsrechner kannst du deine Schwangerschaftswoche berechnen und sogar den Geburtstermin ermitteln. Gib einfach den ersten Tag deiner letzten Periode in den nachfolgenden Geburtsterminrechner ein und erfahre den Geburtstermin deines Babys. Zusätzlich sagt dir der Schwangerschaftsrechner, welches Sternzeichen dein Kind haben wird, wann dein Mutterschutz beginnt. Und natürlich zeigt dir der Schwangerschaftsrechner Woche und Tag deiner Schwangerschaft an.

Geburtstermin berechnen: Mit und ohne Periode

Am genauesten und einfachsten lässt sich die Schwangerschaftswoche berechnen, wenn du den Tag der Befruchtung kennst. Ist der nicht bekannt, bilden der erste Tag der letzten Periode und die Zykluslänge die Grundlage.

Lies hier, welche Methoden es neben dem Schwangerschaftsrechner gibt, deine SSW berechnen zu können: Die Zyklus-Methode, wenn der Tag der Zeugung bekannt ist und wie du den Geburtstermin berechnen kannst, ohne den Tag deiner letzten Periode zu kennen.

9 Monate in 1.000 Bildern: Wie wird mein Bauch aussehen?

#1 Tag der letzten Regel ist bekannt

Wenn du den ersten Tag deiner letzten Periode weißt, gibt es drei Möglichkeiten, wie du den Geburtstermin bzw. die Schwangerschaftswoche berechnen kannst:

  1. Bei regelmäßigem Zyklus
    Zum ersten Tag der letzten Regel 280 Tage dazurechnen. Diese Methode ist besonders dann sinnvoll, wenn der Zyklus sehr regelmäßig war und der Eisprung ziemlich exakt 14 Tage nach dem ersten Tag der letzten Menstruation stattfand.
    -> Datum des ersten Tages der letzten Periode + 280 Tage = Geburtstermin
  2. Die Naegele-Rechnung
    Vom ersten Tag der letzten Regel 3 Monate abziehen und dann 7 Tage und 1 Jahr hinzuzählen. Diese Methode macht nur dann Sinn, wenn dein Zyklus 28 Tage dauert.
    -> Datum des ersten Tages der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage + 1 Jahr = Geburtstermin
  3. Bei unregelmäßigem Zyklus
    Bei Frauen deren Zyklus länger oder kürzer als 28 Tage ist, sollten bei einem kürzeren Zyklus die jeweiligen Tage abgezogen und bei einem längeren dazu gezählt werden.
    -> Datum des ersten Tages der letzten Periode – 3 Monate + 7 Tage + 1 Jahr (+/– x Tage) = Geburtstermin

Aber: Aufgepasst bei Schaltjahren!

Du bist dir unsicher, wann dein Eisprung ist? Der Hallo:Eltern Eisprungkalender hilft dir bei der Berechnung deines Eisprungs und zeigt dir auch deine fruchtbaren Tage an.

#2 Tag der Zeugung ist bekannt

Du bist dir sicher, wann der Tag der Zeugung war? Dann kannst du mit dieser Formel den Geburtstermin berechnen. Rechne vom Tag der Zeugung 266 Tage hinzu. Allerdings ist der Tag des Geschlechtsverkehrs nicht immer der Zeugungstag: Manchmal liegen dazwischen vielleicht drei Tage, bis die Spermien die Eizelle erreicht haben.
-> Tag der Befruchtung + 266 Tage = Geburtstermin

Video-Empfehlung

#3 Keine letzte Menstruation zur Berechnung bekannt

Solltest du den ersten Tag deiner letzten Periode nicht kennen, dann kann der Geburtstermin nicht mithilfe des Schwangerschaftsrechners ermittelt werden. Der Frauenarzt kann dann erst in der fortgeschrittenen Schwangerschaft mit Ultraschall den Oberschenkelknochen und den Kopfdurchmesser des Ungeborenen vermessen. Weil es Durchschnittswerte zur Entwicklung des Embryos gibt, kann der Computer des Ultraschall-Gerätes damit die Schwangerschaftswoche berechnen und damit recht gut den voraussichtlichen Geburtstermin ermitteln. Zum Ende der Schwangerschaft werden diese Werte jedoch zunehmend unzuverlässig. Manche Frauenärzte haben genug Erfahrung, dass sie schon auf dem Bild ungefähr den Stand der Schwangerschaft abschätzen können. Auch das zeitgerechte Vorhandensein von Organen, deren Aktivitäten und die Entwicklung von Körperteilen geben Aufschluss über das Alter des Fötus.

#4 Den Geburtstermin genauer vorhersagen

Wissenschaftler haben Daten von Untersuchungen zusammengetragen, um herauszufinden, wie man den Entbindungstermin berechnen kann. Das Ergebnis der Studie findest du in diesem Artikel: Geburtstermin genauer berechnen

Schwangerschaftskalender

Du hast dir mit dem Schwangerschaftsrechner deine SSW berechnen lassen? Dann schau auf dem Hallo:Eltern Schwangerschaftskalender vorbei. Er erklärt dir Woche für Woche was in deinem Bauch passiert, wie sich dein Körper verändert und worauf du jetzt achten solltest.
> Hier geht es zum Schwangerschaftskalender

Welche Schwangerschaftswoche ist die erste?

Um zu verstehen, was der Schwangerschaftsrechner genau berechnet, ist es wichtig zu wissen, dass man in den ersten zwei Wochen der Schwangerschaft eigentlich noch gar nicht schwanger ist. Das sind die ersten 14 Tage vor dem Eisprung oder einfacher gesagt: der erste Tag der letzten Regelblutung. Das ist etwas verwirrend, aber sie helfen dabei, den Geburtstermin und auch die Schwangerschaftswoche berechnen zu können.

Schwangerschaftswochen im Mutterpass

Auch gibt es häufig Verwirrung, wenn Angaben zur Schwangerschaft unterschiedlich gemacht oder verstanden werden. So trägt der Gynäkologen in den Mutterpass ein: 6 +3. Aber die wievielte Schwangerschaftswoche ist das nun? 6 +3 bedeutet, dass die Schwangerschaft nach oben genannter Berechnung seit 6 Wochen und 3 Tagen besteht. Du bist somit in deiner 7. Woche, das entspricht der 7. SSW. „Wieso in der siebenten Woche, da steht doch sechs?“ werden jetzt manche sagen. Es ist wie mit dem Alter: Bin ich 29 Jahre alt, befinde ich mich also in meinem 30. Lebensjahr. 29 Jahre habe ich bereits hinter mir, dies ist das 30.

Wie lange dauert eine Schwangerschaft (rechnerisch)?

  • In Tagen: 266 Tage – ohne die ersten 14 Tage von der Menstruation bis zum Eisprung
  • In Wochen: 40 Wochen
  • In Monaten: 9 Kalendermonate bzw. 10 Monate bei 4-Wochen-Rechnung

Wann werden Babys wirklich geboren?

Die unterschiedlichen Möglichkeiten den Geburtstermin zu berechnen zeigen, wie schwer es ist, ein eindeutiges Datum festzulegen. Das bestätigen auch Statistiken darüber, wann Babys in Deutschland geboren werden:

  • circa 80 Prozent der Babys werden innerhalb von 10 Tagen um den Geburtstermin entbunden
  • aber nur circa 5 Prozent am errechneten Tag
  • circa 10 Prozent der Babys werden vor der 38. SSW geboren
  • circa 10 Prozent der Babys kommen nach der 42. SSW zur Welt

Dennoch gibt der Schwangerschaftsrechner von Hallo:Eltern Auskunft über den errechneten Geburtstermin – denn man braucht ja irgendwie doch ein Ziel beziehungsweise einen Anhaltspunkt an dem man sich orientieren kann. Außerdem gibt es einen wöchentlichen Newsletter von Hallo:Eltern, der über den aktuellen Entwicklungsstand, über ungefähre Größe und Gewicht des Babys informiert.

Die 6 kreativsten Wege seine Schwangerschaft zu verkuenden

Entbindungstermin berechnen: Manche Ärzte weigern sich

Manche Gynäkologen nennen gar keinen konkreten Geburtstermin. Sie sagen dann so etwas wie „Mitte Oktober“. Ziel ist es, die Schwangere nicht auf einen bestimmten Tag zu fixieren. Gerade zum Ende werden viele Frauen nervös und haben Angst vor einer Übertragung.
Und egal, welches Datum ein Schwangerschaftsrechner nennet, eine Schwangerschaft dauert so lange wie sie dauert. Unter Hebammen ist man ebenfalls meist der Ansicht, dass eine Geburtseinleitung auch nach 10 Tagen über Termin nicht immer zwingend nötig ist. In den letzten Wochen wächst das Baby langsamer und eine schwerere Geburt ist deswegen nicht unbedingt zu erwarten. Vielmehr hat man festgestellt, dass eingeleitete Geburten viel öfter in einem Kaiserschnitt enden. Zur Geburt gehören eben nicht nur Wehen, sondern auch die richtige Geburtsposition (inkl. das richtige Einstellen des Köpfchens ins Becken) und die Bereitschaft, Kraft und Fähigkeit des Kindes, geboren zu werden.

Junge oder Mädchen?

Viele Frauen machen sich schon vor der Schwangerschaft Gedanken darüber, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen bekommen möchten. In diesem Zusammenhang fällt auch immer wieder die Frage, ob man das Geschlecht bei der Zeugung beeinflussen kann. Tatsächlich ist es so, dass die weiblichen Samenzellen langsamer sind als die männlichen und länger leben. Bei Geschlechtsverkehr etwa ein bis drei Tage vor dem Eisprung, erhöht sich die Chance auf ein Mädchen. Geschlechtsverkehr am Tag oder kurz nach dem Eisprung erhöht die Chance auf einen Jungen – besonders wenn der Mann zuvor einige Tage keine Ejakulation hatte und sich dadurch die Anzahl der männlichen Spermien erhöht. Mehr Infos dazu findest du auch in diesem Artikel „Junge oder Mädchen berechnen: Geht das?“

Newsletter Dismiss

Müde, Hunger, Pipi, kalt?

Hol dir den Newsletter der dir wirklich hilft