Bookmark

7 Tipps für dein Kind, um schneller Englisch Online zu lernen

In unserer globalen und andauernd vernetzten Welt spielt die englische Sprache eine stetig wachsende Rolle. Während sie früher insbesondere in der Schule gelehrt und möglicherweise im Beruf gesprochen wurde, gehört sie heutzutage zum Leben vieler Menschen. Sei es in der Schule oder im Freundeskreis, bei Urlauben mit der Familie oder aber später an der Universität und im Berufsleben. Die englische Sprache ist alleine aufgrund des Internets und der zahlreichen englischen Begrifflichkeiten omnipräsent. Aus diesem Grund macht es sich bereits früh bezahlt, dass du die Zeit, die Mühe und vielleicht auch die Kosten in das Englischlernen deines Kindes investierst. Da es jedoch so viele Möglichkeiten gibt, wollen wir dir im Rahmen dieses Artikels sieben einfache Tipps an die Hand geben, damit dein Kind sein Englisch online verbessern kann und dabei im besten Fall noch nicht einmal vor die eigene Türe muss bzw. zeitlich nicht unbedingt gebunden ist.

© Pixabay/ mohamed_hassan

1. Lerne zusammen mit deinen Kindern mithilfe von Karteikarten

Karteikarten sind nicht für umsonst beliebte Lernmittel bei Schülern und Studierenden. Sie sind einfach zu nutzen und sehr effektiv. Vor allem wenn du zusammen mit deinem Kind lernst und die Geduld und Aufmerksamkeit mitbringst, die es für das Lernen neuer Vokabeln braucht. Das Besondere heutzutage ist, dass du diese auch online erstellen und verwalten kannst, um sie deinem Kind anschließend aufs Handy zu laden und die Lernergebnisse abzufragen.

Damit kannst du innerhalb weniger Wochen deinem Kind dabei helfen seinen Wortschatz merklich zu verbreitern. Hierdurch wird es nicht nur bei Vokabeltests in der Schule bessere Noten bekommen, sondern auch im Alltag weniger Hemmungen haben Englisch zu sprechen.

2. Fördere dein Kind individuell

Die individuelle Förderung der Stärken und das Eingehen auf die Schwächen deines Kindes ist vermutlich die effektivste Art und Weise, wie du dein Kind in Sachen Englisch voranbringen kannst. Damit kann dein Kind nämlich ganz gezielt bestimmte Dinge lernen und sich beispielsweise auf die Schule oder aber auch für einen möglichen Austausch vorbereiten.

Für die individuelle Förderung deines Kindes hast du heutzutage zahlreiche Möglichkeiten. Einerseits hast du mit Onlinediensten, wie beispielsweise Preply, die Möglichkeit, dass du dein Kind mithilfe von 1:1-Gesprächen mit Muttersprachlern auf eine einfache Art und Weise fördern kannst. Gerade bei Preply hast du hierbei die Möglichkeit, dass auf die individuellen Stärken und Schwächen deines Kindes eigegangen werden kann. Und auch bestimmte Themenbereiche, wie etwa die Tierwelt oder Superhelden, können bei Preply vertieft werden.

© Preply

Andererseits kannst du dein Kind aber auch nach der Schule beispielsweise abends noch am Sprachkurs einer lokalen Sprachschule Sprachschule, wie die Sprachschule Aktiv in München, teilnehmen lassen. Dort kann dein Kind in einer kleinen Lerngruppe lernen und sich mit dem Lehrer austauschen, muss aber zumindest in Sachen individuellen Unterricht Abstriche machen.

3. Mache aus dem Englischlernen ein Spiel

Gerade Kinder lernen spielerisch besonders gut, weshalb es sich anbietet aus dem Englischlernen ein Spiel zu machen. Damit förderst du die Lernerfolge deines Kindes und sorgst gleichzeitig dafür, dass die Hemmungen die englische Sprache außerhalb des Englischunterrichts der Schule zu nutzen merklich abnimmt.

Warum nicht einfach mal Monopoly auf Englisch spielen? Oder wie wäre es mit einer Runde Videospiele aber auf Englisch? Im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, wie du deinem Kind die englische Sprache auf eine einfache, spielerische und leicht verständliche Art und Weise näherbringen kannst. Damit kannst du den Wunsch deines Kindes sich in virtuellen Welten auszutoben nachkommen, aber gleichzeitig es auch selbst etwas für die Verbesserung der eigenen englischen Lernerfolge machen lassen.

4. Lasse dein Kind lesen

Lesen ist für viele Wissenschaftler die Lernmethode schlechthin. Aufgrund der neuen Verschaltung von Synapsen sowie der hierfür notwendigen Aufmerksamkeit bringt das Lesen zahlreiche kognitive Vorteile mit sich. Warum nicht mit dem Lesen englischer Bücher einen weiteren Vorteil hinzufügen und dein Kind durch eine besondere Geschichte das Englischlernen zu einem wahren Ereignis machen? Englische Bücher sind mittlerweile auch ohne Probleme im Internet erhältlich und ermöglichen damit eine besonders effektive Art und Weise das Englisch deines Kindes zu verbessern.

In dieser Hinsicht hast du beispielsweise auch die Möglichkeit, dass dein Kind online Comics liest und sich in die fabelhaften Welten der Superhelden und Prinzessinnen hineinversetzen kann – alles, während es Englisch lernt.

5. Nutze Lernbögen für dein Kind

Lernbögen sind eine alltagstaugliche Art und Weise, wie dein Kind sein Englisch verbessern kann. Hierfür brauchst du nicht einmal viel. Mit einem einfachen Blatt Papier, ein paar kleinen Bildern und den dazu passenden englischen Begriffen kannst du deinem Kind beispielsweise dabei helfen die Inhalte des Kühlschranks auf Englisch zu lernen. Andererseits kannst du auf Webseiten, die Sprachkurse anbieten, wie beispielsweise Rosetta Stone, solche Lernbögen auch herunterladen und diese ausdrucken und aufhängen.

Du kannst beispielsweise an jede Zimmertür einen solchen Lernbogen kleben, welcher die Hauptmerkmale des Zimmers beschreibt. Damit kannst du deinen Kindern gerade alltagsspezifische Begriffe näherbringen und diesen quasi im Vorbeigehen dabei helfen ihr Englisch zu verbessern.

6. Paare das Englischlernen mit dem Eintauchen in die fremde Kultur

Eine besonders effektive Methode, wie du deinem Kind die englische Sprache näher ans Herz legen kannst, ist durch die Einbindung in einen kulturellen Austausch. Wenn dein Kind nicht nur die Möglichkeit bekommt die Sprache zu lernen, sondern auch die Kultur am eigenen Leib zu erfahren, erhöhen sich die Lernchancen deutlich.

Hierfür gibt es verschiedene Optionen. Du kannst dein Kind beispielsweise für eine Sprachschule anmelden, die sich darauf fokussiert hat auch die kulturellen Aspekte einer Sprache zu beachten. Praktische Beispiele hierfür sind das Sprachenatelier in Berlin oder eloquia in Frankfurt, die neben den klassischen Kursen in den einzelnen Gruppen auch (virtuelle) Themenabende machen, welche das Englisch deines Kindes auf eine kulturelle Art und Weise fördern können.

7. Konversationszeit

Die letzte effektive Weg, um insbesondere das gesprochene Englisch deines Kindes zu verbessern, ist eine Konversation mit diesem zu führen. Frage dein Kind, was es dir erzählen möchte, aber mache zur Voraussetzung das dein Kind das Erlebte auf Englisch vorträgt. Damit holst du dein Kind aus der Reserve, förderst die Bindung zu deinem Kind und hilfst diesem auch gleichzeitig dabei, dass es sein Englisch verbessert.

Das Ganze kannst du natürlich auch online abhalten, indem dein Kind bei der nächsten virtuellen Lernstunde mit der Lehrkraft mit einer Geschichte über den Tag beginnt und dabei die neu gelernten Worte verwendet. Oder du gibst deinem Kind die Aufgabe online nach Themen zu suchen, die es interessiert und diese in eine Präsentation zu packen, die es dir auf Englisch hält.

Wie du sehen konntest, gibt es zahlreiche Optionen, wie du deinem Kind dabei helfen kannst sein Englisch zu verbessern. Angefangen von Kleinigkeiten, wie beispielsweise Karteikarten auf denen einzelne Wörter stehen, die dein Kind für die Schule oder Freizeit lernen soll über Lernbögen, die du im Haus verteilt aufhängen kannst, bis hin zu englischen Konversationen mit deinem Kind führen kannst, gibt es zahlreiche Optionen.

Falls du vielleicht selbst nicht die notwendigen Englischkenntnisse oder auch nicht die Zeit zum Lernen mit deinem Kind hast, kannst du dein Kind immer noch die Möglichkeit von Kursen wahrnehmen lassen. Achte hierbei jedoch darauf, dass vor allem Kinder Bezugspersonen für das Lernen brauchen, weshalb sich insbesondere kleine Lerngruppen in lokalen Sprachschule oder der direkte, virtuelle Kontakt mit einer Lehrkraft über Online-Plattformen anbieten.

Bediene dich gerne mehrerer dieser hier genannten Tipps, um deinem Kind verschiedene Optionen anbieten zu können. Dein Kind wird sich automatisch für oder gegen gewisse Optionen entscheiden und damit seinen eigenen Weg in Sachen Englisch lernen einschlagen. In jedem Fall wünschen wir euch „Good luck!“.

Top