Bookmark

Endlich wieder Zeit für mich dank der Flasche first moments

Mutter füttert ihr Baby mit der nip first moments Flasche
© Privat

Ich stille gern aber ab und zu würde ich den Job am liebsten auch mal abgeben. Deswegen haben wir probiert unserer 6 Monate alten Tochter die Muttermilch durch die Flasche zu geben. Wie das gelaufen ist, erzähle ich dir hier.

Mehr Zeit für mich

Stillen ist eine wundervolle Sache. Allerdings möchte ich manchmal auch etwas Zeit für mich. Das geht am besten abends, wenn mein Partner Feierabend hat. Nur dann ist schon wieder Zubettgehzeit für unsere Kleine. Das bedeutet, dass ich jeden Tag ab 19:00 Uhr mit ihr stillend im Bett liege – und das gerne bis 22:00 Uhr.

Wie du dir sicher denken kannst, ist da nichts mehr mit “Me-time”. Deswegen haben wir beschlossen ab und zu abends die Muttermilch mit der Flasche zu geben.

So klappt’s mit der Flasche

Wir durften die nip first moments Weithalsflasche ausprobieren. Die runde natürliche Form des Saugers mit extra breiter Lippenauflage ist der Brust nachempfunden und besteht aus weichem Silikon. Das soll für ein natürliches Sauggefühl sorgen. Meine Tochter hat den Sauger direkt gut angenommen.

: gut zu wissen
Saugergrößen anpassbar

Es gibt die Sauger in drei verschiedenen Größen. Wir haben die Größe “S” genutzt. Diese hat die feinste Sauglochgröße, welches einen langsamen Trinkfluss ermöglicht und am besten für Muttermilch geeignet ist.

Wir haben sie bettfertig gemacht und ihr einfach die Flasche angeboten. Und siehe da, es klappte auf Anhieb erstaunlich gut. Sie hat getrunken und ihr sind beim Trinken immer wieder die Äuglein zugefallen. Eingeschlafen ist sie aber nicht. Das habe ich aber auch nicht erwartet, denn sie ist das Trinken aus der Flasche bisher nicht gewohnt.

Baby hält die nip-first-moments-Flasche

© Privat

Immer Milch im Haus

Richtig praktisch finde ich, dass man in dem Muttermilchbehälter die Milch auch einfrieren und sogar erwärmen kann. Auf dem mitgelieferten Deckel befindet sich ein Feld auf dem das Abpump-Datum mit einem wasserlöslichen Stift eingetragen werden kann.

Der Behälter ist mit der passenden Milchpumpe von nip kompatibel. Diese habe ich allerdings nicht, sondern ein anderes Modell. Macht aber auch nichts, denn ich kann die über den Tag abgepumpte Muttermilch auch einfach in dem Becher sammeln. Wenn ich die Becher gerade nicht brauche, lassen sie sich auch stapeln und brauchen wenig Platz im Küchenschrank.

Badewanne ich komme!

Nach unserem ersten Test, bei dem ich noch anwesend war, habe ich mich am nächsten Abend mal in die Badewanne getraut. Himmlisch!

Papa hat in der Zwischenzeit die Flasche warm gemacht und ihr gegeben. Zwar war klein A. noch wach, als ich ins Schlafzimmer geschlichen bin, aber sie war total entspannt (genau wie ich nach meinem Bad). Eingeschlafen ist sie dann auch ganz schnell.

Ich male mir schon mal aus, was ich bald alles alleine machen kann: zum Zahnarzt gehen, einen Mädelsabend verbringen oder sogar ins Kino? Es kann ja nicht nur Papa füttern, auch Oma und Babysitter können dank nip first moments ab jetzt übernehmen.

Top